03:24 15 November 2019
SNA Radio
    Roter Platz

    Kreml: Aggressivität der Nato ist nicht auszutreiben

    © Sputnik / Evgeniya Novozhenina
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    5623314
    Abonnieren

    Die Nato ist aggressiv und diese Aggressivität lässt sich nicht austreiben – mit diesen Worten kommentierte Dmitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die neue Verstärkung der Allianz.

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte erklärt, die Nato reagiere mit der eigenen Verstärkung auf entsprechende Aktivitäten Russlands.

    „Stoltenbergs jüngste Erklärungen zeugen ein weiteres Mal davon, dass die Nato einen aggressiven Charakter hat“, sagte Peskow. „Obwohl der Nato keine Blocks mehr gegenüberstehen, lässt sich dieser Charakter aus ideologischen und politischen Gründen nicht austreiben.“

    Russland ergreife innerhalb der eigenen Grenzen Sicherheitsmaßnahmen, die „niemanden gefährden“, sagte Peskow weiter. Das Heranrücken der Nato-Infrastruktur an die russischen Grenzen dagegen zeuge von der Aggressivität dieses Militärblocks.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Nato-Generalsekretär: Von Russland geht keine Bedrohung aus
    „Sklaven-Psychologie“: Was Weltpolizei-Vorschlag des Nato-Ex-Chefs zu bedeuten hat
    Russischer Verteidigungsminister: Nato stockt Angriffspotential auf
    Tags:
    NATO, Dmitri Peskow, Jens Stoltenberg, Russland