11:40 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    523253
    Abonnieren

    Nach dem jüngsten US-Luftangriff in Afghanistan, bei dem nach afghanischen Angaben mehr als 30 Zivilisten, vornehmlich Frauen und Kinder, getötet wurden, wirft das russische Außenministerium den USA „wahllose Bombardierungen“ vor und fordert eine Aufklärung.

    Die amerikanische Luftwaffe hatte am vergangenen Freitag die Provinz Kundus bombardiert. Diverse Quellen sprachen von bis zu 31 Opfern. In sozialen Medien kursierten Bilder getöteter Kinder.

    „Durch den US-Angriff auf Kundus wurden mehr als 30 zivile Einwohner, größtenteils Frauen und Kinder, getötet. Darunter auch ein drei Monate altes Baby“, teilte das russische Außenministerium am Montag mit. „Etwa 20 friedliche Afghanen wurden verletzt, rund 20 Häuser zerstört.“

    Das Außenamt beschuldigte das amerikanische Militär, in Afghanistan regelmäßig wahllos zu bombardieren. „Wir verurteilen entschiedest die Tötung von Zivilisten…und fordern eine unverzügliche objektive Ermittlung und eine Bestrafung der Schuldigen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kundus, Kundus und kein Ende: Verbrecherkrieg in Afghanistan braucht sein Nürnberg
    US-Drohne zerbombt Privathaus in Afghanistan – 13 Tote
    Moskau: Lage in Afghanistan immer schlechter – USA sind schuld
    Tags:
    Todesopfer, Bombenangriffe, US Air Force USAF, Kundus, Afghanistan