15:15 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    2403
    Abonnieren

    Die Slowakei hat am Donnerstag 25 Polizisten nach Bulgarien entsendet, um dessen Grenze zur Türkei vor illegalen Flüchtlingen zu schützen, wie das slowakische Portal „Teraz“ berichtet.

    „Es geht um die Mission der slowakischen Polizisten im Rahmen des Europäischen Grenz- und Küstenschutzes. Neben den Polizeibeamten ist auch der slowakische Innenminister Robert Kalinak nach Sofia geflogen. Am Grenzübergang ‚ Kapitan Andreewo‘ soll er sich mit seiner bulgarischen Amtskollegin Rumjana Batschwarowa treffen“, heißt es.

    In den vergangenen zwölf Monaten wurden slowakische Polizisten zu solchen Missionen bereits nach Ungarn, Serbien, Mazedonien und Slowenien entsendet.

    In der Türkei halten sich derzeit rund 2,7 Millionen syrische Flüchtlinge auf. Seit dem Flüchtlingspakt mit Brüssel, nimmt die Türkei auch illegal in die EU eingereiste Flüchtlinge zurück. Dafür kann sie bereits in ihrem Land registrierte Flüchtlinge an die EU ausliefern.

    Die Zuwanderungskrise in Europa hatte sich 2015 im Zusammenhang mit dem steigenden Einwanderungsstrom aus Nordafrika, dem Nahen Osten sowie aus Zentral- und Südasien zugespitzt. Innerhalb des Jahres 2015 waren offiziellen Angaben zufolge rund 1,8 Millionen Migranten nach Europa gekommen. Experten zufolge handelt es sich um die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Slowakische Polizisten sollen in Mazedonien Grenze gegen Flüchtlinge schützen
    Premierminister: Slowakei verklagt EU wegen Flüchtlingsquoten - Agentur
    Tauschgeschäft EU-Türkei: Lockerung der Visumpflicht gegen Stopp der Flüchtlingswelle
    Slowakei: Erster NATO-Staat an Russlands Seite
    Tags:
    Grenzschutz, Migranten, Zweiter Weltkrieg, EU, Portal Teraz, Südasien, Zentralasien, Naher Osten, Nordafrika, Slowenien, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Türkei, Slowakei