19:01 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    142429
    Abonnieren

    Mindestens zwei Menschen sind am Donnerstag bei einem Angriff auf das deutsche Generalkonsulat in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Sharif getötet worden. Mindestens 30 Zivilisten wurden verletzt.

    Die radikalislamischen Taliban hätten eine Autobombe vor dem Gebäude gezündet, zitiert der Sender n-tv den Provinzsprecher Munir Farhad. Der Leiter des großen Zivil-Hospitals der Stadt, Nur Mohammad Fais, bestätigte, dass es mindestens zwei Tote gebe. Der Angriff sei als Vergeltung für einen Luftangriff in der nordafghanischen Provinz Kundus erfolgt.

    ​German Consulate still under attack #Mazar-e-Sharif explosion. pic.twitter.com/v2peF45znA

    #Masar-e-Scharif: Der #Krisenstab tritt derzeit auf Weisung von AM #Steinmeier im Auswärtigen Amt zusammen. #Afghanistan pic.twitter.com/KUdjOz6e9B

    Die Taliban hätten ein großes Fahrzeug in eine Wand des Konsulatsgeländes gerammt. Ein Anwohner in der Nachbarschaft, sagte, einige Minuten nach der Explosion seien Schüsse gefallen.

    Die Wachleute des deutschen Konsulats hätten es afghanischen Sicherheitskräften nicht erlaubt, das Gelände zu betreten, um den Schaden in Augenschein zu nehmen, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Lawrow zu Nord Stream 2 – Abschluss könnte „sehr zeitnah geschehen”
    Gazprom-Partner Uniper hält Scheitern von Nord Stream 2 für möglich