23:50 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Wecker

    US-Expertin: Trumps Sieg - Weckruf für Eliten in Europa

    © Sputnik / Alexander Demyanchuk
    Politik
    Zum Kurzlink
    Donald Trump wird US-Präsident (182)
    7682
    Abonnieren

    Der Wahlsieg von Donald Trump hat die Anwesenden in der US-Botschaft in Moskau perplex gemacht, wie Elena Tschernenko, Resort-Leiterin Außenpolitik der Moskauer Tageszeitung „Kommersant“, als Augenzeugin dieses Ereignisses in der Wahlnacht bezeugt.

    „Viele US-Diplomaten waren richtig schockiert, weil sie für Hillary Clinton als ihre einstige Chefin gestimmt haben“, sagte sie im Interview mit Sputnik-Korrespondent Nikolaj Jolkin.

    Laut Botschafter John Tefft habe Barack Obama noch drei Monate Zeit, um mit Russland wichtige Probleme zu besprechen, etwa die Ukraine und Syrien. Für die kommende Woche seien noch Gespräche zwischen Moskau und Washington zu den Themen Nuklearwirtschaft und Abrüstung geplant. Es dürfe keine Pause geben, der Dialog werde weiter geführt.

    „Man sollte jetzt nicht sofort irgendeine neue Politik Amerikas gegenüber Russland erwarten“, so der US-Botschafter. Es werde keine sofortige Wende geben.

    Tefft hat nicht gesagt, ob jetzt die Sanktionen aufgehoben werden oder die bilaterale Präsidentschaftskommission USA-Russland ihre Arbeit wieder aufnehmen wird, so Tschernenko. „Das ist auch verständlich“, resümiert Elena Tschernenko. „Heute kann wirklich keiner genau sagen, wie Donald Trumps Außenpolitik aussehen wird, auch John Tefft nicht.“

    Trumps Sieg sei außerdem ein Weckruf für diejenigen, „die auf die Stimmen bestimmter Bevölkerungsschichten schon lange keine Acht geben“, meint die Journalistin. „Es war vor allem die weiße Mittel- und Arbeiterschicht, die Donald Trump gewählt hat, Menschen, die schon lange nicht mehr fühlen, dass sie mit dabei sind und von der Globalisierung sowie von dem, was in der Wirtschaft und Politik passiert, profitieren.“

    Das sei auch ein Weckruf für Europa, fügt sie hinzu. „Viele sehen Parallelen zu dem, was in Großbritannien mit dem Brexit geschehen ist, der ebenfalls unerwartet kam. Das waren auch Menschen, die gegen die Globalisierung gestimmt haben. Man kann bestimmte Parallelen auch zu Frankreich ziehen, wo Marine Le Pen den gleichen Weg wie Donald Trump geht.“

    Auf jeden Fall sei es ein Weckruf für die Elite in Europa, die nicht vergessen sollte, dass „es Bevölkerungsschichten gibt, die etwas zu sagen haben, aber heute nicht gehört werden“, schlussfolgert Elena Tschernenko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Donald Trump wird US-Präsident (182)

    Zum Thema:

    US-Medien-Hetze schuld an Protesten – Trump
    „Rothaariger auf dem Weltthron“: Wurde Trump bereits vor 100 Jahren vorausgesagt?
    Trumps Großvater war ein Wirtschaftsflüchtling aus Deutschland
    Wen Trump in seiner Regierung sehen will – Medien
    Tags:
    Hillary Clinton, John Tefft, Donald Trump, Russland, USA