05:35 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    101073
    Abonnieren

    Das russische Verteidigungsministerium will der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) Beweise dafür vorlegen, dass hinter den Giftgas-Attacken im syrischen Aleppo Rebellen stehen.

    Angehörige der russischen ABC-Truppen hatten im Südwesten des umkämpften Aleppo Beweise dafür entdeckt, dass Terroristen chemische Waffen einsetzten, wie Igor Konaschenkow, Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Freitag mitteilte.

    „Alle Analyse-Ergebnisse von Bodenproben und Munitionssplittern, die die Anwendung chemischer Waffen durch Kämpfer in Aleppo beweisen, werden ordnungsmäßig der Organisation für das Verbot chemischer Waffen übergeben werden“, so Konaschenkow. Er rief die OPCW dazu auf, unverzüglich auch eigene Experten nach Aleppo zu entsenden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ein Toter und 30 Verletzte bei neuer Giftgas-Attacke in Aleppo
    Augenzeuge: Von USA unterstützte „moderate“ Opposition setzt Giftgas in Aleppo ein
    Russischer General: „Gemäßigte“ Rebellen griffen Aleppo mit Giftgas an
    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    Tags:
    OPCW, Aleppo, Syrien