Widgets Magazine
18:41 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Fluchtkorridor im Norden von Aleppo

    Syrien: Moskau nennt Bedingungen für neue humanitäre Pausen in Aleppo

    © Sputnik / Michael Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    81061
    Abonnieren

    Russlands Verteidigungsministerium ist bereit, die Möglichkeit neuer humanitärer Pausen zu prüfen, wenn die Uno ihre Bereitschaft zur Lieferung von Hilfsgütern nach Aleppo und zur Evakuierung der Bewohner bekräftigt.

    Dies erklärte am Samstag der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow.

    Die Hauptbedingung für eine neue humanitäre Feuerpause in Aleppo muss ihm zufolge die Bereitschaft der UN-Mission in Syrien sein, die Lieferung von humanitärer Hilfe in die östlichen Stadtviertel und die Evakuierung der Kranken und Verletzten von dort zu organisieren.

    „Die Erfahrung der früheren humanitären Pausen hat gezeigt, dass alle Beteuerungen der UN-Vertreter, Vorvereinbarungen mit den Kämpfern in Aleppo getroffen zu haben, einfach nur Worte waren“, so der Sprecher der Verteidigungsbehörde.

    Wie Konaschenkow ergänzte, endeten alle Versuche von Fahrzeugen beliebiger Organisationen mit Hilfsgütern für die Bewohner von Aleppo, sich den humanitären Korridoren zu nähern, jedes Mal mit Beschuss von Seiten der Kämpfer. Zudem könnten die Fahrzeuge wegen der von den Terroristen verminten Straßen kaum durchkommen.

    „Russlands Verteidigungsministerium ist bereit, jederzeit eine beliebige Möglichkeit für neue ‚humanitäre Pausen‘ zu prüfen, sobald die Vertreter der UN-Mission in Syrien offiziell ihre Bereitschaft und die Möglichkeit für die Lieferung von Hilfsgütern sowie für die Evakuierung kranker und verletzter friedlicher Bürger bekräftigt haben“, sagte Konaschenkow.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Humanitäre Pause nützt keinem? Moskau zeigt sich über Washingtons Erklärung erstaunt
    Terroristen nutzten humanitäre Pause in Aleppo
    Humanitäre Pause in Aleppo am 4. November - Moskau wendet sich an Extremistenführer
    Tags:
    humanitäre Pause, UN-Mission, Igor Konaschenkow, Aleppo