Widgets Magazine
22:03 13 Oktober 2019
SNA Radio
    Kälteeinbruch (Symbolfoto)

    Putin lässt frierende Stadt in Ukraine mit Gratis-Gas versorgen

    © Sputnik / Alexandr Kryazhev
    Politik
    Zum Kurzlink
    12572620
    Abonnieren

    Angesichts der schweren Heizkrise in der ukrainischen Grenzstadt Henitschesk hat Russlands Präsident Wladimir Putin Hilfslieferungen von Erdgas angeordnet. Erstes Gas wurde bereits am Samstagabend über die Grenze transportiert.

    Laut ukrainischen Medien ist die Wärmeversorgung in Henitschesk (am Asowschen Meer) mit dem Kälteeinbruch faktisch zusammengebrochen; die Menschen frieren in ihren Wohnungen.

    Der Regierungschef der russischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Sergej Aksjonow, informierte am Samstag während einer Staatsratssitzung den Präsidenten Wladimir Putin über den Notstand in der ukrainischen Grenzstadt.

    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko (Archivbild)
    © Sputnik / Grigoriy Vasilenko
    Laut Aksjonow droht in Henitschesk eine „humanitäre Katastrophe“, viele Einwohner hätten ihn um Hilfe gebeten.

    Daraufhin ordnete Putin Hilfslieferungen an. Die erste Gaslieferung erfolgte um 20:28 Uhr Ortszeit (18:28 Uhr MEZ), wie die Regierung der Krim am Samstagabend mitteilte.

    Die Krim hatte Henitschesk bereits während der Versorgungskrise im Januar mit Gaslieferungen unterstützt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krim rettet auf Putins Anordnung ukrainische Stadt vor dem Erfrieren
    Warum kauft Kiew viel teureres Gas aus Europa?
    Kiew: Proteste gegen steigende Gas- und Wasserpreise
    Tags:
    Wladimir Putin, Krim, Russland, Ukraine