SNA Radio
    Präsidentenwahl in Bulgarien

    Bulgarien: Russlandfreundlicher Radew gewinnt Präsidentschaftswahl

    © Sputnik / Алексей Витвицкий
    Politik
    Zum Kurzlink
    4624

    Der frühere Luftwaffenkommandeur und Russland gegenüber sehr aufgeschlossene Rumen Radew hat nach der Auszählung von 99,33 Prozent der Stimmen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Bulgarien mit 59,35 Prozent der Stimmen den Sieg errungen, wie das bulgarische Staatsfernsehen am Montag unter Berufung auf die Wahlbehörde mitteilt.

    Seine Gegenkandidatin Zezka Zatschewa von der Regierungspartei Gerb erhielt lediglich 36,17 Prozent der Stimmen.

    Radew wird am 22. Januar 2017 offiziell sein Amt antreten.

    Zuvor hatten auch die jüngsten Umfragen Radew einen Sieg bei der Stichwahl vorausgesagt. Nach der Veröffentlichung der Exit-Poll-Ergebnisse kündigte Premier Boiko Borissow den Rücktritt seiner Regierung an.   

    Der 60-jährige Radew wurde bei seinem Wahlkampf von der Sozialistischen Partei Bulgariens unterstützt. Besondere Aufmerksamkeit lenkte er auf den Kampf gegen Korruption und illegale Migration.

    Zatschewa und ihre Anhänger nannten Radew einen „prorussischen Kandidaten“, weil er sich für eine Verbesserung der Beziehungen zu Moskau und die Aufhebung der Russland-Sanktionen ausgesprochen  hatte. Die Beziehungen zu den westlichen Partnern des EU-Landes will Radew jedoch nicht aufs Spiel setzen.

    Beim ersten Wahlgang am 6. November hatte Radew 25,45 Prozent der Wählerstimmen bekommen, seine Gegenkandidatin Zatschewa 21,97 Prozent. Da keiner von beiden eine absolute Mehrheit erreichte, musste eine Stichwahl anberaumt werden. Der Präsident wird in Bulgarien für fünf Jahre gewählt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Washington plant Entsendung 4.200 Soldaten zusätzlich nach Osteuropa
    Bloomberg: Nationalismus in Osteuropa zerstört europäische Grundlagen
    Russland ist judenfreundlichstes Land in Osteuropa
    Wien befürwortet Gasleitung Nord Stream 2 – Osteuropa will das Projekt kippen
    Tags:
    Sanktionen, Sieg, Präsidentenwahl, Sozialistische Partei Bulgariens, EU, Zezka Zatschewa, Boiko Borissow, Rumen Radew, Russland, Bulgarien