10:52 20 Juli 2018
SNA Radio
    Situation in Mossul

    Kein Wort zu niemandem: Trump hält Anti-Terror-Kampfplan strikt geheim

    © REUTERS / Ahmed Jadallah
    Politik
    Zum Kurzlink
    15811

    Der neu gewählte US-Präsident Donald Trump will seinen Plan zur Bekämpfung der IS-Terroristen vorerst nicht preisgeben, alle Einzelheiten hält er weiter strikt geheim, wie er in einem Interview mit dem TV-Sender CBS mitteilte.

    „Ich werde nichts sagen. Ich will ihnen (den Terroristen – Anm. der Red.) nichts sagen. Ich will überhaupt keinem etwas sagen“, so Trump über seine Pläne zu einem möglichen Einsatz von US-Bodentruppen gegen die IS-Terrormiliz. 

    Der Anti-Terror-Einsatz im irakischen Stadt Mossul verlaufe auch darum schwierig, weil das Weiße Haus seine Pläne im Voraus bekannt gegeben hatte. Trump werde seine Pläne nun ausschließlich mit den Generälen besprechen. 

    „Ich will diese Aufgabe erledigen. Wir haben ausgezeichnete Generäle“, fügte er hinzu. 

    Trumps Gegner kritisieren Trump bereits seit Monaten für seinen Unwillen, seine Strategie zur Terrorbekämpfung preiszugeben, und werfen ihm vor, tatsächlich gar keinen ausgewogenen Plan zu haben. 

     

    Zum Thema:

    IS-Terror in Mossul: Mehr als 60 Hinrichtungen an zwei Tagen
    Putin: Syrien „prüft“ Bereitschaft der Welt zur Vereinigung gegen Terror
    Tödliche Schönheit: Frauen zum Kampf gegen IS-Terror in Mossul bereit – VIDEO
    Befreiungsoffensive auf Mossul: Terror-Chef Al-Bakr flieht
    Tags:
    geheim, Plan, Strategie, Terrormiliz Daesh, Donald Trump, Mossul, Irak, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren