Widgets Magazine
06:30 24 Juli 2019
SNA Radio
    Donald Trumps Anhänger bei der Verkündung vorläufiger Wahlergebnisse

    Trump: „Hätte ich gewollt, hätte ich auch mit Direktstimmen gewonnen“

    © Sputnik / Alexey Filippov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Donald Trump wird US-Präsident (182)
    2421

    Der designierte US-Präsident Donald Trump hat auf die heißen Diskussionen seiner Opponenten darüber, dass seine Rivalin Hillary Clinton insgesamt über eine Million direkte Wählerstimmen mehr erhielt als er, mit geschickter Ironie reagiert.

    „Wenn die Wahlen auf Grundlage der allgemeinen Volksabstimmung erfolgt wären, wäre ich in New York, Florida und Kalifornien aufgetreten, und hätte damit noch einfacher und mit einem noch besseren Ergebnis gewonnen“, schrieb der Milliardär via Twitter.

    ​Die bevölkerungsreichen Staaten wie New York und Kalifornien, wo auch viele weiße Liberale, Homosexuelle und Migranten leben, wählen zumeist die Demokraten. Aus diesem Grund hatte Trump von vornherein entschieden, dort keine Wahlkampagne zu führen, und sich stattdessen auf andere Staaten konzentriert, die ihm letzten Endes auch die notwendigen Wahlmännerstimmen eingebracht hatten.

    „Unser Wahlsystem ist genial, denn es erlaubt allen Staaten, selbst den kleinsten, mitzuspielen“, betonte Trump die Grundlagen des Verfassungsgefüges der USA.

    Neue Ergebnisse von der Stimmenauszählung zu den US-Präsidentschaftswahlen, deren Prozess übrigens noch immer nicht völlig abgeschlossen ist, ergaben mittlerweile, dass die Demokratin Hillary Clinton den Republikaner Donald Trump mit mehr als einer Million Stimmen überrundet. Demnach sind für Clinton bisher genau 61.963.234 Stimmen abgegeben worden, für Trump dagegen nur 60.961.185.

    Am 8. November 2016 ist der Republikaner und Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt worden. Die Demokraten-Kandidatin und Ex-US-Außenministerin Hillary Clinton gewann vorläufigen Hochrechnungen zufolge 232 Wahlmännerstimmen für sich, Trump ganze 290. Für einen eindeutigen Wahlsieg reichten 270 aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Donald Trump wird US-Präsident (182)

    Zum Thema:

    Kontinuität gesichert: Obama erklärt der Welt Donald Trump
    Ein Abend ohne Presse: Trump verheimlicht Familienabendessen – Medien erzürnt
    „Böses Russland“ nicht vergessen: Poroschenko lädt Trump in die Ukraine ein
    Anti-Terror-Kampf: Assad sieht in Trump potenziellen Verbündeten
    Tags:
    Wahlmänner, Wahlsystem, Auftritt, Sieg, Stimmen, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, USA