11:37 21 Januar 2018
SNA Radio
    PekingSkyline von Teheran

    Peking und Teheran involvieren Militärs in geopolitisches Spiel

    © REUTERS/ Jason Lee © Fotolia/ Borna_Mir
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    3531

    Die Festigung der militärischen Verbindungen zwischen China und dem Iran hilft beiden Ländern bei der Lösung geopolitischer Aufgaben. Diese Meinung vertraten russische Experten in einem Gespräch mit Sputnik. Thema war der Iran-Besuch des chinesischen Verteidigungsministers Chang Wanjuan und sein Empfang bei Staatspräsident Hassan Rouhani.

    Maria Pachomowa, Mitarbeiterin des Forschungszentrums für Probleme des modernen Ostens, sagte, dass China ein mächtiges militärisches Potential, darunter starke Seestreitkräfte, besitzt. Von diesem Standpunkt aus sei der Iran an der Entwicklung der militärischen Kooperation mit China, unter anderem an gemeinsamen Militärübungen im Persischen Golf, interessiert. Solche Manöver seien bereits im Jahr 2014 durchgeführt worden.

    Laut dem chinesischen Experten Ji Kaiyun vom Zentrum für iranische Studien an der Südwestlichen Universität pflegen die beiden Seiten zwar strategische Partnerbeziehungen, sind jedoch durch keinerlei Verpflichtungen aneinander gebunden. Die Seiten würden im militärtechnischen Bereich miteinander kooperieren, einander jedoch keine militärische Hilfe erweisen, so Ji Kaiyun. Zudem sei Russland weiterhin der Hauptpartner des Iran im Militärbereich.

    Irina Fjodorowa vom russischen Institut für Orientkunde ist dagegen der Auffassung, dass die Verbindungen Chinas zum Iran über den Rahmen der bilateralen Beziehungen hinausgehen. China gehöre keinerlei strategischen Militärbündnissen an, mache jedoch seine Präsenz in der Region immer deutlicher und verstärke seine Rolle als globaler Akteur.

    Die Expertin erklärt die Verstärkung des iranischen Faktors in der Politik Chinas damit, dass der Iran ein wichtiger Bestandteil der neuen Seidenstraße sei. Peking sei an einer Stabilität in den Regionen interessiert, in denen dieses grandiose Wirtschaftsprojekt umgesetzt wird, so Fjodorowa. China gehe es darum, die Sicherheit seiner Seewege für den Transport seiner Waren zu gewährleisten. „Mit seiner wirtschaftlichen Expansion legt Peking auch allmählich immer neue Schlüsselpunkte seiner militärischen Interessen in dieser Region fest“, so die Expertin.

    Zum Thema:

    Sarif: Iran hat Beziehungen mit Russland und China unter den Sanktionen verbessert
    Iran modernisiert seinen Atomreaktor Arak gemeinsam mit China
    US-Experte: „Achse Moskau-Peking-Teheran wird ruhigen Schlaf rauben“
    Tags:
    Militärs, Besuch, Hassan Rouhani, Iran, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren