01:46 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    19522
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich enttäuscht über die USA gezeigt. Er warf Noch-Präsident Barack Obama und Vizepräsident Joe Biden unter anderem vor, unseriös an die Lösung des Syrien-Problems herangegangen zu sein.

    „Der anhaltende Krieg in Syrien bedroht südliche Grenzen der Türkei und belastet die Verteidigungskraft Ankaras. Zudem waren rund drei Millionen Menschen vom Syrien-Krieg in die Türkei geflüchtet“, sagte Erdogan in einem Interview des TV-Senders CBS.

    „Wir haben diese Probleme mit Präsident Obama und Vizepräsident Biden erörtert. Aber die beiden waren nicht in der Lage, sie seriös genug zu behandeln. Das ist bedauerlich… Die Position der USA zu Syrien ist enttäuschend“, sagte Erdogan.

    Dabei kritisierte der türkische Staatschef die USA dafür, dass Washington den oppositionellen Prediger Fethullah Gülen bislang nicht an Ankara ausgeliefert hat, dem die türkische Justiz die Organisation eines Militärputschs im Sommer dieses Jahres in der Türkei zur Last legt.

     

    Zum Thema:

    „Schutzschild Euphrat“: Erdogan legt neue Ziele offen
    Erdogan: IS gelangt an US-Waffen für Kurden in Syrien
    „Nicht mit Kurden“: Türkei stellt Bedingungen für Befreiung von Rakka
    Instabilität im Osten wächst – Türkei reibt sich im Zweifronten-Kampf auf
    Tags:
    Enttäuschung, Politik, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Syrien, USA