10:45 21 Februar 2017
Radio
    Französische Soldaten neben einem Leclerc-Panzer - Archivbild

    Baltikum: Frankreich schickt fünf Panzer und Hunderte Soldaten an Russlands Grenzen

    © AFP 2016/ THOMAS COEX / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (243)
    941007317310

    Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat seinem estnischen Amtskollegen Hannes Hanso persönlich versichert, dass Paris im kommenden Jahr 300 Militärse und fünf Panzer in Estland stationieren wird.

    „Das Treffen der Minister fand im Rahmen des Internationalen Sicherheitsforums im kanadischen Halifax statt. Jean-Yves Le Drian versicherte Hannes Hanso, dass Paris 2017 300 Soldaten, fünf Leclerc-Kampfpanzer und Schützenpanzer nach Estland schicken wird“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

    „Wir sind überzeugt, dass die europäische Verteidigung durch eine Steigerung der Nato-Militärpräsenz in der Ostseeregion gestärkt werden muss, insbesondere in Ländern an der östlichen Grenze des Bündnisses“, betonte Hanso.

    Zuvor hatte der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz mitgeteilt, dass die USA und die Nato rund 6.000 Soldaten auf polnischem Gebiet stationieren würden.

    Der Beschluss, die Nato-Ostflanke zu stärken, war Ende 2014 als Reaktion auf die Ereignisse auf der Krim und in der Ukraine getroffen worden und im Juli dieses Jahres beim Nato-Gipfel in Warschau endgültig gebilligt worden.

    Die Nato will schon 2017 gleich vier multinationale Bataillone in den baltischen Staaten und in Polen stationieren. Zur Bildung der Truppen sind bereits die verantwortlichen Staaten bestimmt worden: In Lettland wird Deutschland die Federführung übernehmen, in Litauen Kanada, in Estland Großbritannien und in Polen die USA.

    Russlands ständiger Vertreter bei der Nato, Alexander Gruschko, hatte erklärt, dass diese Beschlüsse die Länder Osteuropas zu einem Brückenkopf für den weiteren militärischen Ausbau verwandeln und so eine kriegerische Dimension in die Beziehungen zu Russland eingeführt werde.

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor geäußert, dass Moskau auf die ihm aufgezwungene Konfrontation mit den USA, der Nato und der EU nicht eingehen wolle, aber unter allen Bedingungen die Sicherheit für das Land als auch für seine Bürger gewährleisten werde.

    Das Nato-Bataillon in Estland wird aus 1.100 Soldaten bestehen – 800 davon aus Großbritannien und 300 aus Frankreich. Später sollen die Franzosen von den Dänen ersetzt werden. Außerdem sollen Schützenpanzer des Typs Warrior, Panzer des Typs Challenger 2 und Aufklärungsdrohnen aus Großbritannien in den Baltenstaat verlegt werden. Aus Frankreich soll schwere Militärausrüstung geliefert werden.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (243)

    Zum Thema:

    Stoltenberg: Diese Nato-Länder erhöhen ihren Militär-Etat
    Nato-Geheimdienste: Mehr Geld und Leute für Krieg gegen Russland
    Nato-Generalsekretär: Von Russland geht keine Bedrohung aus
    USA und Nato stationieren 6.000 Soldaten in Polen
    Tags:
    NATO, Hannes Hanso, Jean-Yves Le Drian, Baltikum, Estland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      KARLSSEN
      Hat der Putin nicht gesagt, dass er symetrich auf alles reagieren wird? Macht er das?
      Eines Tages brauchen sich die Französen nicht zu wundern, wenn Russen 100km vor Paris stehen.
    • avatar
      KARLSSENAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan,
      wenn in einem Jahr Russen vor der Grenze Tschechoslavakei stehen, sag bloß nicht, dass die NATO-Truppen nicht mal vor russischen grenze standen.
    • avatar
      pazi
      Das ist wahrscheinlich so verkehrt für den Frieden in der Welt, wie der vom Westen unterstützte Putsch in der Ukraine mit seinen Folgen, und die russische militärische Einmischung in der Ostukraine, und der Ablauf der Krim-Eingliederung.

      Miserabel war und ist die Politik des Westens dabei, und Russlands Antwort ist auch nicht wirklich gut.

      Für eine bessere, friedlichere Welt für alle Menschen tragen hier beide Seiten nicht viel bei.
    • avatar
      pazi
      schorzi, in der Türkei, auch in den USA und anderen Ländern, bei uns nicht, solange sich Kritiker an Gesetze halten.
    • avatar
      Joesi
      ....diese französischen Offiziere blamieren die große Nation Frankreich bis auf den Grund ihrer Verfassung!...und werden hoffentlich nach der Präsidenten-Wahl von Marine le Pen auch als Oberbefehlshaberin der gesamten Französischen Armee, ihren Abschied nehmen müssen.
      Möglicherweise dann zusätzlich mit einem Verratsverfahren rechnen müssen,
      da sie nicht im Auftrag von Hollande den Völkerrechtswidrigen und Natorechtswidrigen Befehlen für diese Russlandprovokationen Folge leisten, sondern für die USA!
      Landesverrat bzw. Hochverrat gegenüber der Französichen Nation!
      Bitte geehrte Frau Marine le Pen, räumen sie freundlicherweise mit allen französichen Hochverrätern und korrupten NATO-Vasallen auf!
      Danke!
    • avatar
      JoesiAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, ...meinen Sie , guter Doldi,
      etwa mit "Uschi" den Kerl im Hosenanzug?
    • avatar
      mauritaly
      Ich nehme an, die Französen wollen mit 5 Panzern Pilze suchen.
    • avatar
      Molotov
      in Kursk haben 11 TSD Panzer gekämpft da werden diese 5 Panzer den Russen keine schlaflosen Nächte bereiten
    • avatar
      richard.gerhard
      Was scheint der Mond so fahl? (Nach: Es scheint der Mond so hell)

      Was scheint der Mond so fahl auf‘ s fremde Feld?
      An Rußlands Grenze bin ich hinbestellt.
      An Rußlands Grenze,
      da soll ich steh‘ n, ja steh‘ n,
      soll nach den alten Massengräbern sehn.

      Ein rostig‘ Sturmgewehr, das reicht man mir.
      Was soll ich denn mit diesem Monstrum hier?
      Ich reiß die die Knarre durch, dreh‘ den Lauf um, ja um
      Und lege keinen Ruß‘ mehr um.

      Warum hast Du den Russen nicht gekillt?
      Haben wir dich denn nicht genug gedrillt?
      Ich hab‘ die Schnauze voll,
      Von eurem Kriegsgeschrei, Geschrei.
      Für mich ist dieser Krieg vorbei!

      Ich reich‘ den Russen meine starke Hand.
      Will nur als Freund betreten euer Land.
      Und allen Lü-ügnern,
      den sag‘ ich‘ s gleich, ja gleich,
      ich will nicht noch ein zweites Drittes Reich.
    • zimboAntwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard, waaoohh,

      habs kopiert.
    • zivilist
      Wie wär's mit einem Flugzeugträger ?

      die Route ist schiffbar, Russland hat es gerade gezeigt.

      Das nennt man dann wohl Rochade.
    • avatar
      juhuukuh
      Nato innenpolitische Placebo-Panzer. Das ist ein stärkeres Signal als gar keine. Bedeutet gegen Russland freundliches Winken. Für die Nato ist es die Weigerung zu beißen.
    • avatar
      juhuukuhAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, Die BW ist genauso, wie auch die Fransaucen, nur mit einer Placebo-Streitmacht vertreten. Keine Lust auf Krieg. Das ist schön.
    • avatar
      minim.all
      warum?????? ich fasse es nicht....
    • avatar
      JoesiAntwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard,
      danke!..guter Richard!!
      Ihr Gedicht liest man mit Tränen in den Augen!
    • avatar
      hampi1246
      Warum lässt man solche Idioten gewähren, wo sind die ganzen vernünftigen Leute. Für die Sozialen Netzwerke ist kein Geld da, aber die Kohle für Verteidigung, die niemand braucht, aus dem Fenster zu hauen haben die Staaten Geld. Bis heute ist von Russland nie ein Signal an den Westen gegangen, welches zu Angst oder Schutz vor Agression geführt hat. Russland hat meist immer nur auf Provokationen Reagiert und das sehr suptil
      Es ist leider immer der Westen vor allem die USA, der nicht weiss wo die Grenzen liegen. Hier in Russland wollen die Menschen nur ruhig leben und keiner hat Ambitionen zur Eskalation.
    • Aristoteles
      Eine Aktion zum falschen Zeitpunkt,
      wie der Tritt ins Fettnäpfchen.
      Auch Frankreich steht ja nun überdeutlich vor einer Änderung des politischen Kurses
      und damit vor der Wahl eines neuen Präsidenten.
    • avatar
      hampi1246Antwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhardrichard.gerhard,
      Ihr Wort in Gottes Ohr, kann ich da nur Sagen.
      Ich bin Schweizer, lebe in Russland und übermittle Ihnen meinen Dank für Ihr Gedicht!
    • avatar
      juhuukuhAntwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard, kommt mir bekannt vor. Von wem ist das?
    • Aristoteles
      aber das geht doch nich5t, liebe Franzosen,
      man kann doch nicht auf der einen Seite den Russen einen Flugzeugträger bauen und schickt ihnen dann als Dank feindliche Panzer an die Grenze.
      Also wirklich!
    neue Kommentare anzeigen (0)