14:56 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama beim APEC-Gipfel in Peru, 20. November 2016

    „Okay“ und Händedruck: Worüber sprachen Putin und Obama in Lima

    © AFP 2017/ Brendan Smialowski
    Politik
    Zum Kurzlink
    1026113

    Bei ihrem kurzen Gespräch am Sonntag in Lima haben Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama ihr Bedauern über fehlende Fortschritte bei der Regelung in der Ukraine geäußert sowie weitere Treffen der Außenminister beider Länder vereinbart, die nach Wegen zur Lösung des Syrien-Problems suchen sollen.

    „Die Präsidenten brachten ihr Bedauern zum Ausdruck, dass hinsichtlich der Ukraine keine Fortschritte erzielt werden konnten“, so der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

    „Zugleich wurde betont, dass die restlichen zwei Monate (von Obamas Amtszeit. Anm. d. Red.) genutzt werden müssen, um die Bemühungen um die Regelung in Syrien fortzusetzen. In diesem Kontext wurde vereinbart, dass (die Außenminister) Lawrow und Kerry ihre Kontakte fortsetzen werden.“ 


     
    Putin und Obama führten ihr kurzes Gespräch im Sitzungssaal des APEC-Gipfels in Peru neben dem Sitzplatz des russischen Staatschefs. „Sie haben nur eine kurze Zeit miteinander gesprochen. Danach sagte Obama ‚okay‘ und verabschiedete sich mit einem Händedruck“, hieß es.

    Zum Thema:

    Obama warnt Trump vor „Deals“ mit Russland - Agentur
    Willy Wimmer zum Obama-Besuch: Merkel ist das Zentrum des Anti-Trump-Widerstandes
    Obama in Berlin: „Es geht mehr darum, die Europäer zu beruhigen“
    Sorry, Barack! - 1Live-Moderator "schickt Obama ins Weiße Haus"
    Tags:
    Gipfel, APEC, John Kerry, Sergej Lawrow, Barack Obama, Wladimir Putin, Lima, Peru
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren