20:12 26 September 2017
SNA Radio
    Sofa

    Wie „bequem“ wird Trump für Moskau?

    © Sputnik/ Alexander Demyanchuk
    Politik
    Zum Kurzlink
    31729322

    Vor Moskau und Washington stehen große Aufgaben zum Wiederaufbau des Vertrauens im Kampf gegen den Terrorismus. Ob der künftige US-Präsident Donald Trump dabei ein „bequemer“ Präsident wird, ist dabei noch fraglich. Dies sagte am Montag der ranghohe Vertreter des russischen Außenministeriums, Ilja Rogatschow.

    Der Anti-Terror-Kampf sei „eine Priorität unseres Zusammenwirkens mit den Amerikanern“ gewesen und werde es bleiben. Bislang sei es den Seiten nicht gelungen, „alle vorhandenen Probleme zu regeln“, aber „die Fortsetzung des Dialogs zu dieser Problematik zwischen den führenden ‚Anti-Terror-Mächten‘ Russland und USA ist absolut notwendig“.

    Putin und Trump verstehen sich politisch – Lawrow

    Die gegenwärtige Abkühlung in den bilateralen Beziehungen habe sich, so Rogatschow, auch auf diesen Bereich auswirken müssen und habe deshalb nicht sofort überwunden werdenkönnen. „Egal wie sich das Geschehen nach dem Machtwechsel entwickeln sollte, stehen unseren Ländern ernsthafte Bemühungen zur Wiederherstellung des Vertrauens und zur Suche nach Kompromisslösungen in strittigen Fragen des Anti-Terror-Kampfes bevor“, äußerte der Vertreter des Außenamtes.

    Ob „Trump in diesem Sinne für uns von vornherein ein ‚bequemer‘ amerikanischer Präsident sein wird“, könne man in Moskau vor dessen offiziellem Amtsantritt natürlich nicht sagen.

    „Eine andere Sache ist, dass mit seiner Wahl eine vorsichtige Erwartung hinsichtlich einer Korrektur des russlandfeindlichen Kurses der amtierenden Regierung aufgetaucht ist, der die bilateralen Beziehungen auf einen Tiefpunkt gebracht hatte. Aber nicht alles ist da so einfach“, hieß es weiter.

    Bislang gebe es von dem künftigen US-Staatschef Trump aber eben nur Versprechen: „Manche von ihnen, insbesondere über die Bereitschaft zu einer breiten internationalen Zusammenarbeit, darunter mit Russland, im Kampf gegen den IS, begrüßen wir. Aber wie das Verhältnis von Worten und Taten aussehen wird, bleibt vorerst fraglich“, so Rogatschow.

    Der am 8. November gewählte neue US-Präsident Donald Trump wird am 20. Januar 2017 sein Amt antreten.

    Zum Thema:

    Trump verbessert Verhältnis Moskau-Washington – Umfrage in Russland
    Obama warnt Trump vor „Deals“ mit Russland - Agentur
    Anti-Terror-Kampf in Syrien: Gibt‘s unter Trump gemeinsame Luftschläge mit Russland?
    „Böses Russland“ nicht vergessen: Poroschenko lädt Trump in die Ukraine ein
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren