14:11 24 September 2017
SNA Radio
    Amerikanische F-15-Kampfjets und eine E-3

    72 US-Kampfjets für kleines Katar: Milliardendeal mit Zwang?

    © Flickr/ PACAF
    Politik
    Zum Kurzlink
    3572767122

    Die USA haben angekündigt, Katar 72 Jagdflugzeuge des Typs F-15 zu verkaufen. Wozu braucht der Golfstaat, der etwa nur doppelt so groß ist wie Zypern, so viele Kampfjets aus den 1970ern? Ein iranischer Experte ist überzeugt: Der 21,1 Milliarden US-Dollar schwere Deal wird dem Emirat schlicht aufgehalst.

    Der geplante Deal „stützt die Außenpolitik und die nationale Sicherheit der USA, erhöht die Sicherheit des Freundesstaates“, erklärte die US Defense Security Cooperation Agency. Nach ihrer Darstellung sollen die Flugzeuge das Potenzial Katars „gegen aktuelle und zukünftige Gegner  zu Lande und in der Luft“ erhöhen.

    Katar kaufe die Kampfjets nicht freiwillig, sondern folge einem „Diktat“ aus Washington, urteilt der iranische Politikexperte und Chef der arabischsprachigen Zeitung „Al Vafagh”, Mosib Na’imi.

    „Die Amerikaner ‚machen‘ immer selber solche Aufträge, wenn sie Geld brauchen“, so der Experte im Sputnik-Gespräch. Katar sei nicht der Erste, der solcher Aufträge aufgehalst bekomme. „In der Vergangenheit hat es bereits mit Saudi-Arabien solche Deals im Wert von zwölf bis 30 Milliarden US-Dollar gegeben.“

    Es seien die Amerikaner, die dem kleinen Golfstaat den Milliardenauftrag „aufdrängen“ und der Weltöffentlichkeit werde das so vorgestellt, als hätte Katar die Maschinen bestellt, so Na’imi.

    Der Experte verwies auch auf die Militärintervention einer von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz im Jemen, zu der auch Katar gehört. Er glaube deshalb nicht, dass die Lieferung der amerikanischen Kampfjets eine gute Nachricht für die Region sei: „Wenn das kleine Katar sein Staatsgebiet mit Waffen überfüllt, wird das zu weniger Sicherheit führen.“

    Mit solchen Deals „pumpen die Amerikaner aus den Goldmonarchien deren Petrodollars aus….und stopfen sich mit den kolossalen Kapitalen die Taschen voll“, so Na’imi weiter. Zudem seien die Waffen, die die USA ihren Partnern Katar, Kuwait oder Saudi-Arabien liefern, alles andere als modern.

    Die amerikanischen F-15-KLampfjets sind seit 1974 in Serienproduktion. Katar hat nur rund zwei Millionen Einwohner, verfügt jedoch nach Sibirien und dem Iran aber über die drittgrößten Gasreserven der Welt. Die katarischen Streitkräfte zählen knapp 12.000 Soldaten.

    Zum Thema:

    Pentagons Bärendienst an Kiew: US-Militärschrott zerfällt an der Frontlinie
    Incirlik: Alle Bundeswehr-Tornados sind defekt
    Tags:
    F-15, Katar, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren