11:22 26 September 2017
SNA Radio
    Der Gouverneur von Odessa  Michail Saakaschwili

    Putin: Saakaschwilis Odessa war eine Ohrfeige für die Ukrainer

    © Sputnik/ Denis Petrow
    Politik
    Zum Kurzlink
    36560755

    Michail Saakaschwilis Gouverneursamt von Odessa ist laut Russlands Präsident Wladimir Putin eine Beleidigung für die Bewohner der Region und das gesamte ukrainische Volk gewesen.

    „Es ist eine Ohrefeige, eine Beleidigung für die Odessiten und das gesamte ukrainische Volk. Man hat ihm nicht einmal ein Arbeitsvisum für die USA ausgestellt. Die Universitäten, in denen er eine Arbeitsstelle zu ergattern versuchte, wollten ihm keine langfristige Position geben. Und das heißt, er kann die Pflichten des Gouverneurs von Odessa erfüllen? Gibt es denn keine anständigen, professionellen und für diese Arbeit geeigneten Ukrainer?“, so Putin im Interview für den neuen Film „Ukraine im Feuer“ von US-Regisseur Oliver Stone.

    Saakaschwili hatte am 7. November seinen Rücktritt mitgeteilt und begründete ihn mit dem angeblichen Unwillen der ukrainischen Behörden, die Korruption im Lande zu bekämpfen. Darüber hinaus warf er dem Präsidenten des Landes, Petro Poroschenko, vor, kriminelle Banden im Land zu unterstützen.

    Künftig wolle der Ex-Gouverneur die vorgezogenen Wahlen in der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) verfolgen und eine neue politische Partei gründen.

    Ende Mai 2015 hatte Poroschenko Saakaschwili zum Gouverneur von Odessa ernannt, und dem Ex-Präsidenten Georgiens die ukrainische Staatsbürgerschaft gewährt.

    Zum Thema:

    Ukraine: Rada-Abgeordneter will Saakaschwili an Georgien ausliefern
    Saakaschwili sagt baldige Selbstauflösung der Ukraine voraus
    Saakaschwili will Machtelite in Ukraine wechseln
    Poroschenko kommentiert Saakaschwilis Rücktritt: „Ukraine ist demokratischer Staat“
    Tags:
    Werchowna Rada, Michail Saakaschwili, Oliver Stone, Petro Poroschenko, Wladimir Putin, Odessa, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren