08:16 22 September 2017
SNA Radio
    Stand Russlands auf der Ausstellung EXPO 2015 in Mailand

    Experte: Europa sollte sich mit Russland liieren, um sich vor China zu „retten“

    © Sputnik/ Vitaliy Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    1826687715

    Europäische Länder, darunter Italien, folgen weiterhin im Schlepptau von US-Präsident Barack Obama und verlängern ihre Sanktionen gegen Russland. Somit wird Russland immer stärker in Richtung China getrieben.

    Die Chinesen indes arbeiten schweigsam, expandieren, investieren, kaufen ganze Länder und bereiten sich darauf vor, die Welt zu regieren. Das Problem könnte durch eine Allianz Europas und Russlands gelöst werden.

    In der Vorwoche hatte Chinas Staatschef Xi Jinping auf seiner Lateinamerika-Reise Station auf Sardinien gemacht. Details eines Treffens zwischen Xi und Italiens Premier Matteo Renzi sind nicht bekannt. Analysten schließen nicht aus, dass die Seiten demnächst gemeinsame Projekte bekannt geben werden. Das könnten Lieferungen von verflüssigtem Erdgas (LNG) an China oder irgendwelche andere Formen der italienisch-chinesischen Kooperation sein.

    Wirtschaftsexperte Alberto Forchielli, einer der Mitbegründer des Unternehmens Mandarin Capital Partners, äußert sich in einem Sputnik-Interview zum Problem:

    Mehrere Markenzeichen Italiens – von ENI bis hin zu Fußballclubs – sind derzeit zum Teil im Besitz Chinas. Würde das Reich der Mitte bald ganz Italien kaufen?

    Alles, was gekauft werden konnte, ist schon weg. China ist in westlichen Ländern vor allem auf Technologien scharf und sucht danach dort, wo es sie gibt – in Deutschland und den USA. Diese beiden Länder prüfen jetzt aktiv die Möglichkeit, chinesische Investitionen einzuschränken. Verabschiedet wurden sogar entsprechende Gesetze.

    Möglicherweise könnten die Chinesen in Italien die Firma Comau übernehmen, die Roboter baut. Ich weiß nicht, ob sich China für den Halbleiterproduzenten STM interessieren würde, dessen Anteile im Besitz Italiens sind. Sonst ist (für die Chinesen) nichts Wertvolles geblieben…

    Würden Sie italienischen Jugendlichen empfehlen, in andere Länder umzuziehen? Wenn ja, in welche?

    Ja, natürlich. Italien ist ein Land für Betagte. Es würde sich lohnen, in (andere) EU-Länder umzuziehen, solange die EU noch existiert. Oder in andere Staaten Europas, wo die Lage besser ist als in Italien: in angelsächsische Länder, wo es das Visum ermöglicht, oder auch nach Russland, wo Leute meiner Meinung nach sehr wohlwollend gegenüber den Italienern gesinnt sind.

    Ich möchte aber eine stärkere Integration zwischen Russland und Europa. Ich möchte, dass die EU expandiert und auch Russland ihr Mitglied wird. Eine zu starke Annäherung Russlands an China wäre ein schwerer Fehler (Europas) sein. Ich bedauere es, denn ich weiß, dass es in Russland viele neue Technologien gibt.

     

    Zum Thema:

    Asien-Pazifik-Raum: China nimmt den USA die Führungsrolle weg
    Nach Erdbeben-Verlusten: Italienische Firmen bitten Putin um Embargo-Stopp
    Nato errichtet „Stoltenberg-Linie“: Wer, wie und wo vor Russland schützen soll
    Bis US-Wahl keine neuen Russland-Sanktionen: EU wartet auf Wink aus Übersee
    Italien: Rücktritt Renzis ebnet Weg für neuen Russland-Kurs
    Chinesische Warnung für Trump – neuer US-Präsident vor ernsten Prüfungen in Asien
    Tags:
    Allianz, Alberto Forchielli, China, Russland, Europäische Union, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren