Widgets Magazine
21:18 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Hauptquartier der EU-Kommission in Brüssel

    Woher kommt die Bedrohung für Europa tatsächlich?

    © Sputnik / Irina Kalaschnikowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    301562
    Abonnieren

    Das russische Verteidigungsministerium hat auf die jüngste Erklärung des Sprechers des US-Außenministeriums, John Kirby, reagiert, der die Stationierung von russischen Raketensystemen S-400 und Iskander-Anlagen als Bedrohung für die europäische Sicherheit bezeichnet hatte. Laut dem Ministerium in Moskau kommt die tatsächliche Gefahr aus den USA.

    „Die tatsächliche Bedrohung für die Sicherheit heute stellt nicht Russland dar, sondern das Aufrüsten Europas mit Waffen und Militärangehörigen nichteuropäischer Herkunft“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

    Er erinnerte an den Aufbau eines US-Raketenabwehrsystems in Polen und Rumänien, an die geplante Stationierung von Nato-Truppen in den baltischen Ländern sowie die Entsendung von US-Marineinfanteristen nach Norwegen.

    „Man muss kein Konteradmiral sein, um diese einfache Sache zu verstehen: Alle aktuellen Gefahren für die europäische Sicherheit sind durch die in den vergangenen zehn Jahren durch die USA betriebene Politik verursacht“, sagte er.

    Zuvor hatte Kirby Bedenken wegen des Vorgehens Moskaus in Kaliningrad geäußert. „Wir verstehen, dass Russland das Recht hat, Atomwaffen auf seinem eigenem Gebiet zu stationieren“, so Kirby in einer Konferenz. Trotzdem würde „die Stationierung von Iskander-Systemen und S-400-Raketen in Kaliningrad die europäische Sicherheit destabilisieren.”

    Am 7. Oktober hatte Russland Iskander-Kurzstreckenraketen in das Gebiet Kaliningrad – und damit zwischen die Nato-Staaten Polen und Litauen – verlegt. Wie Konaschenkow damals mitteilte, waren die Anlagen bereits zuvor immer wieder zu Trainingszwecken in das Gebiet um das frühere Königsberg gebracht worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Iskander-Raketen in Kaliningrad: „Es ginge auch mit Wikingerschiffen“
    Nato bereitet nukleare Überraschung für Russland vor
    Neue US-Atombombe: Russland prüft Folgen für strategische Parität
    Moskau warnt vor erhöhter Nuklearkriegsgefahr durch neue US-Atombombe
    Tags:
    S-400, Iskander, Igor Konaschenkow, John Kirby, Rumänien, Polen, Russland, USA