20:36 30 März 2017
Radio
    RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan

    Sputnik an Uno und OSZE: Stoppt Diskriminierung russischer Medien in EU - Simonjan

    © Sputnik/
    Politik
    Zum Kurzlink
    191479833

    Die Agentur Sputnik hat sich an internationale Organisationen wie Uno, Unesco, OSZE und „Reporter ohne Grenzen“ gewandt und diese um Maßnahmen gebeten, um die auf Unterbindung der Tätigkeit russischer Medien wie Sputnik und RT in Europa gerichteten Einschränkungen der Pressefreiheit zu stoppen.

    Ein entsprechendes Schreiben von der Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonjan wurde an die genannten Organisationen geschickt.

    Das Europaparlament hatte am Mittwoch über den Resolutionsentwurf „Strategische Kommunikation der EU, um gegen sie gerichteter Propaganda von Dritten entgegenzuwirken“ abgestimmt. Darin wird Russland unterstellt, oppositionelle politische Parteien und andere Organisationen in der EU finanziell zu unterstützen und den Faktor der bilateralen zwischenstaatlichen Beziehungen mit der Absicht auszunutzen, „den politischen Zusammenhalt zu schwächen“.

    Medien wie Sputnik oder RT werden in dem Entwurf zu „Instrumenten“ gezählt, die „die russische Regierung in aggressiver Weise“ einsetze, „um die demokratischen Werte infrage zu stellen und Europa zu spalten“.

    Hier geht's zur Sputnik-Erklärung in voller Länge >>

    Zum Thema:

    Umstrittener Entwurf: Moskau wirft EU-Parlament Medien-Diskriminierung vor
    Antirussische Resolution im EU-Parlament: Autorin verweigert Kommentar
    EU-Parlament gegen Sputnik und RT: „Propaganda“-Bekämpfung oder bloß Abzocke?
    Streit um Propaganda-Vorwurf gegen Moskau: „EU-Parlament kann sich diskreditieren“
    Tags:
    RT, Sputnik, EU, Margarita Simonjan, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      christianmuehlen
      Julian Assange hat bereits vor einigen Monaten in einem Interview mi RT gesagt "Die schalten euch ab"
    • Isnogud
      Demokratische Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit sind offenbar der EU ein Dorn im Auge.
    • avatar
      hihardt
      Welcher Hass muss in den Köpfen gegen Russland leben, wenn das Europaparlament einen solchen Resolutionsentwurf befürwortet und darüber positiv abstimmt.
      Haben wir alle schon vergessen, dass 27 Millionen Russen ihr Leben im Kampf gegen den Faschismus verloren haben, dass Deutschland bis nach Leningrad marschierte und die Stadt monatelang eingeschlossen war, bis die Bewohner verhungerten und elend starben???
      Haben wir vergessen, dass die Russen ohne den Gebrauch von Waffen 1994 friedlich aus Berlin abzogen und kein Soldat und keine Waffe mehr in der Stadt verblieb?? Wie ekelhaft ist unsere westliche Welt geworden, dass sie heute nicht einmal mehr die historische und gegenwärtige Wahrheit ertragen kann!!!!!
    • avatar
      sachsenhammer1
      Der Zugang zu genauen Informationen über die Welt ist eines der Grundrechte des Menschen, und ich bin der Meinung, für uns ist es an der Zeit, auch auf der koreanischen Halbinsel zu senden, und zwar auf Koreanisch“, zitiert die Zeitung die Chefin der BBC World Service Group, Fran Unsworth.

      Mehr: de.sputniknews.com/panorama/20161116313372096-bbc-erstmals-nordkorea
      Da kann man wieder einmal sehen , was für ein Pack doch die sog. Demokraten sind.
      Mir bleibt nur noch Verachtung übrig.
    • Mr. Nick
      Für den uneingeschränkten Zugang zu Sputniknews oder RT reicht ein schneller Webproxy außerhalb der EU (davon gibt es tausende) und die Brüsseler EU Demokratten beißen sich vor Wut und Machtlosigkeit in den eigenen Hintern.
    • avatar
      HumboldtAntwort anMr. Nick(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Mr. Nick,

      Ein Verbot gegen Sputnik und RT würde einen Streisand-Effekt auslösen. Man muß nur mit der nötigen Ironie und Unbeeindrucktheit so weiter machen ... dann wird Sputnik "Kult"! Und das will MERKEUROPA ja unter allen Umständen vermeiden!
    • avatar
      Eugen
      Schade, ich hoffe die Konsequenz wird sein, wenn diese Organisationen keinen Mangel erkennen können, daß alle ihre Koffer in Russland packen können.
    • Eardwulf
    • HSV Fan
      Wie ich schon schrieb; wenn Russland den westlichen Medien die gleichen Rechet einräumt, welche RT und Sputnik in der EU genießt, dann könnte sich die EU überlegen darüber zu verhandeln.
    • moessingen
      Der erste Schritt in einer Diktatur war immer das Kassieren der Rede- und Pressefreiheit. Der zweite Schritt war die Einführung von Scheinwahlen, mit Personenwahlen auf Lebenszeit. Wer hat noch einmal seine erneute Kandidatur soeben angekündigt....?
    • avatar
      mzungu in Africa
      George Soros Trupppe schlägt um sich.
      Den Umfang der Durchdringung von Medien und Politik in Europa durch Soros/ Bilderberger habe ich unterschätzt. Soros steht in der Machtpyramide der Illuminaten nahe der Spitze.
    • moessingenAntwort anEugen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eugen,
      wie meinen? In Russland Koffer packen? Oder in der EU packen - und in RU auspacken....?
    • avatar
      EugenAntwort anmoessingen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ... wenn diese Organisationen (Uno, Unesco, OSZE und „Reporter ohne Grenzen“) keinen Mangel erkennen können, daß alle ihre Koffer in Russland packen können.
    • avatar
      info
      Der Krieg, des Wahrheitsministerium, gegen die WAHRHEIT
    • avatar
      Joesi
      Bodenlose Unverschämtheit, billigste Provokation! Resolution gegen Russische- und IS-Propaganda!
      IS-Terror und Russland gleichzusetzen! Wer sind diese EU Funktionäre, die da im Hintergrund derartig billige und primitive Machenschaften steuern?
    neue Kommentare anzeigen (0)