11:07 24 Juni 2018
SNA Radio
    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow

    „Neustart“ ist nicht das richtige Wort: Kreml stimmt Trump zu

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Donald Trump wird US-Präsident (182)
    0 210

    Moskau bestätigt seine Bereitschaft zum Aufbau von gegenseitig vorteilhaften und guten Beziehungen mit Washington und stimmt dem designierten US-Präsident Donald Trump zu, dass es sich dabei nicht unbedingt um einen „Neustart“ handeln soll. Dies sagte der Pressesprecher des russischen Staatschefs, Dmitri Peskow, am Mittwoch.

    „Ich möchte an die Worte von Präsident Putin erinnern, der mehrmals den Wunsch danach ausgesprochen hat, gute, gegenseitig vorteilhafte und gleichberechtigte Beziehungen mit den USA aufzubauen“, so Peskow. Dabei habe Putin immer auf den gleichen Wunsch Washingtons gesetzt.

    Gegenwärtig lässt das Verhältnis zwischen Moskau und Washington viel zu wünschen übrig, stellte der Kreml-Sprecher weiter fest. Man könne daran kaum noch etwas schlechter machen. Das neue Format der Beziehungen, auf das Moskau ebenfalls hofft, sollte allerdings nicht unbedingt ein „Neustart“ sein, hatte der designierte US-Präsident Donald Trump schon zuvor geäußert.

    „Was den Begriff ‘Neustart’ anbetrifft, kann man wirklich dem künftigen US-Staatschef zustimmen: Das Wort hat sich diskreditiert, da die Folgen eines Neustarts überhaupt nicht die waren, die wir erwartet hatten. Das Wort spielt hier gar keine Rolle. Wichtig ist der Wunsch und die Bereitschaft zu einer Normalisierung der Beziehungen“, betonte Peskow.

    Sofa
    © Sputnik / Alexander Demyanchuk
    Zuvor hatte der künftige US-Präsident Donald Trump in einem Interview mit der Zeitung „The New York Times“ erklärt, er wolle zwar sehr wohl mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin gut auskommen, ein „Neustart“ in den Beziehungen zwischen den USA und Russland solle das jedoch nicht sein.

    Der Begriff „Neustart“ („Reset“) in den russisch-amerikanischen Beziehungen war während der ersten Präsidentschaft von Barack Obama geprägt worden. Er und seine damalige Außenministerin Hillary Clinton sprachen damals von der Notwendigkeit, das Zusammenwirken mit Moskau zu verbessern.

    Themen:
    Donald Trump wird US-Präsident (182)

    Zum Thema:

    Person des Jahres 2016: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Putin, Trump, und Assange
    Putin und Trump verstehen sich politisch – Lawrow
    Neue Details zum Inhalt von Putin-Trump-Telefonat bekannt
    Tags:
    Beziehungen, Neustart, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Donald Trump, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren