14:54 20 Februar 2018
SNA Radio
    Kurilen-Inseln

    Kurilen: Russische Raketen gefährden bilaterale Beziehungen nicht – Peskow

    © Flickr/ Austronesian Expeditions
    Politik
    Zum Kurzlink
    2452

    Die Stationierung russischert Raketenkomplexe auf den Kurilen-Inseln hat einen guten Grund und werde sich nicht auf die Beziehungen zwischen Moskau und Tokio auswirken, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte.

    „Natürlich gibt es eine Begründung dafür. Dabei dürfte das aus unserer Sicht keine zentripetalen Tendenzen beeinflussen, die es derzeit in unseren bilateralen Beziehungen mit Tokio bezüglich einer gründlichen Vorbereitung auf den bevorstehen Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Japan und unsere weiteren Kontakte sowohl in der Entwicklung der bilateralen Beziehungen, vor allem im Wirtschaftsbereich, als auch in den Verhandlungen zum Friedensvertrag gibt“, so Peskow.

    Am Dienstag war mitgeteilt worden, Russland habe moderne Seezielflugkörper auf den Kurilen-Inseln stationiert. Demnach sind Startvorrichtungen des Typs Bastion auf der Insel Iturup bereits in Dienst. Vorrichtungen des Typs Bal würden unterdessen auf der benachbarten Insel Kunaschir stationiert. Die beiden Militäreinheiten gehören der 72. Küsten-Raketenbrigade an. Noch vor Jahresende sollen Schießübungen stattfinden.

    Zum Thema:

    Kurilen-Streit: Moskau dialogbereit – Putin sieht „verschiedene mögliche Varianten“
    Japan: Wirtschaftsprojekte werden Fortschritte im Kurilen-Streit ermöglichen
    Tokio lechzt nach Kurilen-Inseln und setzt auf Dialog mit Moskau
    „Wir machen keine Geschäfte um Territorien“ - Putin zu Kurilen-Streit
    Tags:
    Beziehungen, Raketen, Stationierung, Dmitri Peskow, Kurilen, Japan, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren