09:36 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko

    Poroschenko bereicherte sich durch Absturz ukrainischer Währung – Timoschenko

    © AFP 2017/ Toru Yamanaka
    Politik
    Zum Kurzlink
    31950632

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat seine Privatvermögen um etwa zwei Millionen US-Dollar durch die drastische Abwertung der Griwna vergrößert, behauptet die Chefin der ukrainischen Partei Batkiwschtschina (zu Deutsch: Vaterland), Julia Timoschenko.

    „Ich will auch, dass die Gesellschaft Petro Alexejewitsch Poroschenko fragt, wie es ihm als einzigem Menschen im Land gelungen ist, durch den Verfall der Griwna fast 50 Millionen Griwna (rund 2 Millionen US-Dollar – Anm. d. Red.) zu verdienen“, zitieren russische Medien Timoschenko.

    Zuvor hatten ukrainische Medien berichtet, dass Poroschenko in an den Dollar-Kurs gebundene Staatsanleihen investierte, was ihm wesentlichen Profit gebracht haben soll.

    Darüber hinaus kritisierte Timoschenko den Staatschef für seine Unterstützung der Handlungen der Chefin der ukrainischen Nationalbank, Walerija Gontarjowa. So seien „auf Basis der Korruption die Fonds (der durch die Nationalbank liquidierten Banken – Anm. d. Red.) mit 99 Milliarden Griwna (rund 3,8 Milliarden US-Dollar) bewertet, obwohl diese einen Wert von 448 Milliarden Griwna (rund 17 Milliarden US-Dollar) haben“. Diese Zahl sei um das Dreifache kleiner, so die Politikerin.

    Dem Leiter des Ukrainischen Analysezentrums, Alexander Ochrimenko, zufolge hat Gontarjowa ukrainische Banken um rund 400 Milliarden Griwna (rund 15 Milliarden US-Dollar) beraubt.

    Zum Thema:

    Ukraine: Präsident hat schon fünf Amtsenthebungsverfahren verdient – Timoschenko
    Timoschenko ruft Ukrainer zu neuem Maidan-Putsch auf
    Timoschenko zum Haushaltsentwurf-2017: Vernichtung jedes Bürgers der Ukraine
    Timoschenko: Westukraine will gestürzten Präsident Janukowitsch zurück
    Tags:
    Julia Timoschenko, Petro Poroschenko, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren