10:17 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Anhänger von Francois Fillon, Frankreich

    „Harter Unterhändler“: Putin über Kandidaten für Präsidentenwahl in Frankreich

    © AFP 2017/ JEAN-PHILIPPE KSIAZEK
    Politik
    Zum Kurzlink
    6462

    Moskau begrüßt die Erklärungen beider Präsidentschaftsbewerber der französischen Konservativen, François Fillon und Alain Juppé, über deren Absicht, die Beziehungen zu Russland wiederherzustellen, wie der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch gegenüber Journalisten mitteilte.

    „Natürlich begrüßen wir das und werden das auch fördern. Heute sind wir bereit, sowohl mit der geltenden Leitung Frankreichs als auch mit der künftigen zu arbeiten“, sagte Putin. Dabei räumte er ein, dass Fillon mit all seinen „europäischen Manieren“  ein harter Unterhändler sei. 

    „Wir haben sehr gutherzige persönliche Beziehungen. Herr Fillon unterscheidet sich aus meiner Sicht stark von den Politikern in der heutigen Welt“, sagte Putin. „Er ist ein etwas geschlossener, sogar kein publiker Mann, kann aber mit all seinen europäischen Manieren – im besten Sinne des Wortes – seine Meinung verfechten. Er ist zweifelsohne ein Profi im höchsten Grade und ein ehrenhafter Mensch.“  

    Bei der Kandidatenwahl für die Präsidentenwahl 2017 siegte der frühere Premierminister Francois Fillon, der nach Auszählung des Großteils der Stimmen am frühen Montagmorgen mit gut 44 Prozent klar vor seinen Rivalen lag. Der lange als Favorit gehandelte Alain Juppé kam auf 28 Prozent. Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy kam nur auf knapp 21 Prozent und musste somit seine Niederlage einräumen. 

    Damit stehen die beiden früheren Premierminister Fillon und Juppé in der Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen, die am kommenden Samstag stattfindet. Der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahl ist in Frankreich für April 2017 angesetzt. 

     

    Tags:
    François Fillon, Profi, Unterhändler, Alain Juppe, Wladimir Putin, Russland, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren