11:58 21 August 2018
SNA Radio
    Wie ukrainischer Geheimdienst russische Soldaten ködert

    „Heimtückisch“ – Putin zum Kidnapping russischer Soldaten auf der Krim durch Ukraine

    © YouTube/ Ukrainischer Geheimdienst
    Politik
    Zum Kurzlink
    810213

    Als „heimtückisch“ hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Entführung von zwei russischen Soldaten auf der Krim durch die Ukraine bezeichnet. „Sie wurden wenige Meter über die Grenze gelockt und gekidnappt. Diese Heimtücke ist mit dem Kappen der Stromversorgung der Krim im (vergangenen) Winter vergleichbar“, sagte Putin am Mittwoch in Moskau.

    „Wenn Kiew auf solche Weise Sympathien der Krim-Bewohner zurückgewinnen will, macht es das mit unpassenden Mitteln“, meinte der Präsident.

    Einigen Angaben zufolge hatten die Soldaten Alexander Baranow und Maxim Odinzow Papiere aus der Ukraine erhalten wollen, die ihren Hochschulabschluss in der Ex-Sowjetrepublik belegen würden. Unter diesem Vorwand wurden die beiden am vergangenen Sonntag über die Grenze gelockt und festgenommen.

    Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU wirft den beiden ehemaligen ukrainischen Soldaten, die ihren Dienst nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland in der russischen Armee fortgesetzt hatten, Hochverrat vor.

     

    Zum Thema:

    Ukrainischer Geheimdienst zeigt Video mit Entführung von russischen Soldaten auf Krim
    Entführt auf der Krim: Wie ukrainische Geheimdienstler russische Soldaten anlocken
    Tags:
    Soldaten, Kidnapping, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Wladimir Putin, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren