Widgets Magazine
18:01 20 September 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und der französische ehemalige Premierminister Francois Fillon

    Fillon, Trump, Putin und…? Wer will noch echten Dialog und Syrien-Lösung – Experte

    © AP Photo / Alexei Druzhinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 584
    Abonnieren

    Der ehemalige Premier Frankreichs, Francois Fillon, ist der einzige Präsidentschaftsbewerber, der einen Dialog mit Russland führen kann, wie der Chef des französischen Zentrums für politische und internationale Beziehungen, Fabien Baussart, im Interview gegenüber Sputnik sagte.

    „Das ist der beste Kandidat zur Herstellung eines echten Dialogs, und der einzige Kandidat, der über eine echte geostrategische Vision verfügt und Russland versteht“, so Baussart. „Das bedeutet jedoch nicht, dass er Russlands Interessen verteidigen wird. Er wird Frankreichs Interessen vertreten. Dies aber wird er als Freund tun“, so der Experte weiter.

    Baussart wagt noch keine konkreten Prognosen über einen möglichen Sieg Fillons, aber angesichts der aktuellen Sachlage und der potentiellen Kandidaten habe der ehemalige Premier „richtig gute Chancen“.

    Wären Fillon in Frankreich und Donald Trump in den USA schon vor fünf Jahren zu Staatschefs gewählt worden, hätte man auch die Ereignisse in Syrien seit 2011 vermeiden können, ist sich der Experte sicher: „Wären Francois Fillon und Donald Trump in den Jahren 2011 und 2012 die Präsidenten der eigenen Länder geworden, hätten wir vermutlich diese schrecklichen Jahre mit diesen absurden Sitzungen und Entscheidungen der Verbündeten Syriens, Großbritanniens und Frankreichs nicht durchleben müssen“, betonte Baussart.

    Der Experte sieht Russlands Einmischung in den Syrien-Konflikt zum Kampf gegen den gemeinsamen Feind – den radikalen Islamismus – als notwendig an. Seiner Meinung nach hätte es viel mehr Todesopfer in Syrien gegeben, wenn sich Moskau nicht eingemischt hätte. Möglicherweise hätten die Extremisten gar die Führung des Landes übernommen.

    Vor diesem Hintergrund sei die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ein Hoffnungsschimmer, da man darauf hoffen könne, „einen echten Dialog mit Russland aufzunehmen“.

    Fillon hatte von 2007 bis 2012 den Posten des französischen Premierministers inne. Nach der ersten Runde der parteiinternen Vorwahl für die Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 am 20. November 2016 liegt er bislang in Führung. Am 28. November 2016 treten Juppé und Fillon in der Stichwahl zur Bestimmung des Präsidentschaftskandidaten der Republikaner gegeneinander an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU-Syrien-Politik gescheitert: Fillon schlägt Ausweg vor – mit Moskau und Damaskus
    „Das war unser Verhältnis“: Fillon kommentiert angebliche Putin-Unterstützung
    „Gegen umfassende Heuchelei“: Experte verrät, was Putin und Trump vereint
    Putin und Trump verstehen sich politisch – Lawrow
    Tags:
    Dialog, Lösung, Syrien-Konflikt, Donald Trump, Wladimir Putin, François Fillon, USA, Frankreich, Russland