20:33 30 März 2017
Radio
    Viktior Janukowitsch (Archivbild)

    Ukraine-Putsch: Gestürzter Präsident Janukowitsch nennt seinen größten Fehler

    © RIA Novosti. Sergey Guneew
    Politik
    Zum Kurzlink
    481046526115

    Der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch, der im Februar 2014 von der Opposition gestürzt wurde, hat auf einer Pressekonferenz am Freitag in Russland zugegeben, was er für seinen schlimmsten Fehler jener Tage hält.

    „Ich hatte nicht die Kraft, den Kriegszustand über die Ukraine zu verhängen und Truppen einmarschieren zu lassen“, sagte der 66-Jährige in Rostow am Don. Das wäre die einzige Möglichkeit gewesen, die damaligen Ereignisse zu stoppen. Er habe den Erlass über den Kriegszustand nicht unterschrieben, weil ein Bürgerkrieg im Raum gestanden habe.

    „Auch wenn man die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich den Ausnahmezustand wegen der drohenden schweren Folgen nicht verhängen können“, antwortete der Ex-Staatschef auf die Frage, ob er jetzt bereue, dass er die Proteste auf dem Kiewer Maidan-Platz nicht gewaltsam aufgelöst habe.

    Janukowitsch wies den Vorwurf aus der jetzigen ukrainischen Regierung, er habe bei der Flucht aus der Ukraine beträchtliche Geldsummen ausgeführt, zurück.

    „Ich habe nichts mitgenommen außer meinen persönlichen Sachen“, beteuerte er. Auch die Behauptungen, er besitze „gewaltige Summen“ auf ausländischen Konten und finanziere die Milizen in der abtrünnigen ukrainischen Region Donbass, wies Janukowitsch zurück „Ich habe bei keiner Bank der Welt einen Cent. Ich hatte und habe keine Konten.“

    Die führenden Köpfe der Proteste von 2013/2014 bezeichnete Janukowitsch als Lügner. „Der Maidan war auf Lüge, Manipulation und gut geplanter Propaganda entstanden: Die Menschen wurden einfach belogen.“  

    Janukowitsch hat am Freitag im Prozess zu den Todesschüssen auf dem Kiewer Protestplatz Maidan 2014 per Videoschaltung als Augenzeuge aussagen sollen. Die Verhandlung vor einem Kiewer Gericht musste jedoch wegen Ausschreitungen von Rechtsextremisten auf Montag vertagt werden.

    Zum Thema:

    Todesschüsse vom Maidan: Ex-Präsident Janukowitsch stellt sich Video-Verhör
    Flammendes Maidan-„Gedenken“ in Kiew: Radikalen-Umzug endet in Gewalt und Zerstörung
    Timoschenko ruft Ukrainer zu neuem Maidan-Putsch auf
    Tags:
    Viktor Janukowitsch, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      lw
      Weil Steini so viele Menschen auf dem Gewissen hat bekommt er auch den Job des Bundespräsidenten. Da kann er sein Gewissen ganz ablegen.
    • R. Lee Ermey
      was er für seinen schlimmsten Fehler jener Tage hält:

      "Ich hatte nicht die Kraft, den Kriegszustand über die Ukraine zu verhängen und Truppen einmarschieren zu lassen“

      Ja, so sieht echte Reue nach Muster eines Russland treuen Janukowitsch aus.
      Aber stur dran festhalten keinen Schießbefehl gegeben zu haben.
      Unglaublich dieser Mann 👎
    • avatar
      Grenzbeobachter
      Dieser Kerl war als Präsident eine absolute Null, ein Totalversager, jedoch hochkriminell und begabt in korruptiven Geschäften, eben wie alle Oligarchen, die es nach dem Zerfall der Sowjetunion verstanden hatten, die Edelsteine aus dem Vokseigentum mit kriminellem Instink an sich zu bringen.
      Diese Kaste lauert nach wie vor in Russland auf ihre grosse Stunde. Sie ist wohl die tödlichste aller Gefahren für das russische Volk.
    • Ambuya
      Der soll still sein, jetzt, so lange danach. Er nimmt sich viel zu wichtig.
    • Sascha IwanowAntwort anTesla(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tesla,
      Irrtum es gibt ein eindeutiges „links“ und ein eindeutiges „rechts“.
      Nicht diejenigen die diese Differenzierung vornehmen spalten die Gesellschaft, denn Klassengesellschaften sind immer gespalten, sondern diejenigen die uns weiß machen wollen, das es kein „links“ und kein „rechts“ gibt.
      Das beginnt schon mit Begriffen wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer und hört auf wenn rechte von Revolutionen schreiben und nicht von Konterrevolutionen.
    • banane
      ....sein einziger Fehler was all die "Soros" im Land frei agieren zu lassen...
    • bananeAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, nein sein einziger Fehler war die "Soros" im Land agieren zu lassen...
    • Malak Bremen Bosch
      Sein größter Fehler war das klitschko nicht verhaftet hatt in Maiden er ist es der dort Feuer ins laufen gebracht hatt und wo er nach Deutschland Kamm wurde er von Merkel herzlich begrüßt als wäre er der President ,das Bild darf nicht vergessen jankovic hätte alle verhaften sollen die auf der Straße Unruhe stiften ,so wäre es Bilder als jetzt was ist jetzt toste und milarden Geschäfte gingen verloren durch Sanktionen,Erdogan hatt es richtig gemach zwei Tage die Straße gesperrt und aufgeräumt ,ein presidenten muss auch mal aufräumen auch mit Gewalt.Das war der Fehler was jankovic nicht gemacht hatt ,er hatt sein Land aufgeben innerhalb Wochen,er hätte sich beraten sollen was zu tun ist ,90 % auf der Straße waren faschisten da wäre ne prügel nichts ausmachen .Ich hätte aufgeräumt und nicht wegfliegen.ich habe gehört er flog nach Krempel und putin hatt ihn geohrfeigt weil jankovic ein Hosen Schweisser ist und jankovic geweint hatt,und der Plan von Merkel und Co ging auf ,aber putin war ein Fuchs er wusste der Westen will nur die Krim das Schwarzmeer ,u d somit war es schachmatt für Merkel
    • avatar
      ghlghl001
      Nicht gemordet zu haben soll ein Fehler sein?
    • TeslaAntwort anSascha Iwanow(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sascha Iwanow,
      Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist ein Kastenprinzip, nach dem Modell "Herrscher und Sklave".
      Die Zahl der Sklaven steigt rasant an, während die der Sklavenhalter schrumpft.
      Das ist nunmal Kapitalismus.

      Nehmen wir an, alle stinknormale Menschen sollen ihren Anführer wählen. Es würde dabei keinen geben, der nicht an die Verbesserung des eigenen Lebens denken wurde und an das Wohlergehen der Gemeinde, in der er lebt. Und weil die ärmere Schicht immer grösser sein wird als die Schicht der Ultrareichen, wäre ein solches Land ausnahmslos immer sozial gerechter gestaltet.

      Wir werden von den Medien in mehrere Lager zerstritten, damit im schatten des Streits die Gesetze der Reichen durchgedrückt werden.

      Die Wahlen in den USA haben ganze 17 Monate lang gedauert. Glaubst du wirklich, dass die Eliten, die Schattenregierung, der Bankensektor oder Obama in dieser Zeit tatenlos vor dem Fernseher verbracht haben?
      Während der Wahlen, der Olympischen Spiele, Fussball Weltmeisterschaften, etc. werden immer die unliebsamsten Gesetze durchgedrückt und die Öffentlichkeit bekommt nichts mit.

      Brot und Spiele!
    • avatar
      otto-remagenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, am 02.02,15 bestätigte Obama in einem TV Interview das der "Aufstand" auf dem Maidan ein von der USA geführter Putsch war . Das Feure wurde von so genannte im Westen ausgebildeten Maidan Kämpfern eröffnet .
    • R. Lee ErmeyAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, und warum habe ich, die gesamte westliche Presse und die ganze übrige Welt das nicht mitbekommen?
    • zivilistAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey,

      kann ja nicht Jeder Alles mitkriegen, dafür haben wir ja dieses Forum !
    • R. Lee ErmeyAntwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zivilist, noch nicht mal HIER wurde das vermeldet!
    • avatar
      otto-remagenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, weil sie es als Einziger vermutlich nicht lesen wollten oder nicht wollen . Ein kleiner Klick bei Google und sie haben es ! Direkt aus der westlichen Presse. Genau so die Äußerung eines US Politikers , das 3000 Tote vertretbar wären . Nachzulesen unter Anderen "FAZ "21.02 + 23 02.15 , "Die Zeit "22.02.15 , "Junge Welt" , "Neue Züricher Zeitung" . Noch mehr ? Besser sie suchen selber . Ich warte drauf , das es keine westliche Medien waren , sondern , getarnte russische .
    • R. Lee ErmeyAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, schauen Sie mal was ich in den von Ihnen genannten Blättern und den von Ihnen angegebenen Daten gefunden habe:

      www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/usa-russland-unterminiert-mit-ukraine-politik-die-weltordnung-13441

      www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-scheitert-die-ukraine-13445701.html

      Und dann noch das hier aus der ZEIT der allerdings nicht dem von Ihnen angegebenen Datum entspricht, aber sehr gut die Zusammenhänge zwischen Maidan-Kiew-USA erklärt.

      www.zeit.de/2015/20/ukraine-usa-maidan-finanzierung

      Bei der NZZ bin ich leider überhaupt nicht fündig geworden.

      Es wäre einfacher gewesen wenn Sie mir diese angeblichen Links hier reingestellt hätten. Aber so muss ich einfach mal behaupten, dass es die wohl nur in Ihren Träumen gibt.

      Ihre These vom gekauften Maidan ist nichts weiter als ein Hirngespinst!
    • avatar
      otto-remagenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, dann suchen sie mal unter Google ;" Obama zu den Ereignissen auf dem Maidan " . Dann wird ihnen das Hirngespinst weggeblasen .
    • zivilistAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen,

      Bing geht auch.

      Ja, f.... the EU, obwohl die ja nicht dagegen waren, es vielleicht lieber etwas moderater gehabt hätten.

      Und die telefonische US- Marionettenwahl haben wohl die Meisten hier schon mal gehört !
    • R. Lee ErmeyAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, aber es geht auch garicht darum wer nach der Flucht Janukowitschs seine Finger in der Gestaltung der ukrainischen Zukunft drin hatte.
      Denn mit Sicherheit haben die Russen dort auch schon interveniert und alles versucht um einen Janukowitsch 2.0 zu installieren.
      Dass die Amis wiederum ihrerseits West-freundliche Politiker favorisieren wollten ist ihnen wohl kaum zu verdenken. Auch und gerade unter der Prämisse, dass sie von 1991 bis 2013 5 Mrd $ Aufbauhilfe geleistet hatten.
      Viel interessanter und aufschlußreicher ist die Zeit vor und während des Maidan.
      Und da kann man den USA keine Putschhilfe unterstellen und schon gar nicht nur im Ansatz beweisen.
      In die Situation hat sich Janukowitsch ganz alleine bugsiert. Und hätte er zuvor nicht auf kriminelle Art soviel Kohle beiseite gescheffelt, hätte er auch noch einen Abgang erhobenen Hauptes haben können.
      Aber so blieb ihm nur die unrühmliche Flucht.
    • avatar
      otto-remagenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, wie immer Rhetorik ohne Hand und Fuß .
    neue Kommentare anzeigen (0)