14:44 25 Juli 2017
SNA Radio
    Russland, Krim

    Ukrainische Raketenübung vor Krim: Russisches Verteidigungsamt warnt Kiew

    © Sputnik/ Vitaliy Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    751781935119

    Das Verteidigungsministerium in Moskau hat im Zusammenhang mit der angekündigten ukrainischen Raketenübung vor der russischen Halbinsel Krim Protest geäußert. Die Behörde warnte, dass die von Kiew erklärte Gefahrenzone im Schwarzen Meer die russische Seegrenze verletze.

    Totschka-U: Ballistische Raketen dieses Typs hat die Ukraine von der Sowjetunion geerbt
    © Foto: press-service of Eastern military district of Russia
    Am Freitag übergab das russische Verteidigungsministerium dem ukrainischen Militärattaché in Moskau eine Note. Darin wird Protest gegen „die von der Ukraine verhängten rechtswidrigen Beschränkungen für die Nutzung des Luftraums über dem Schwarzen Meer westlich der Halbinsel Krim wegen Raketen-Starts am 1. und 2. Dezember 2016“ geäußert, wie die Behörde mitteilte.

    „Die von der ukrainischen Seite erklärten südöstlichen Grenzen der Gefahrenzone verletzen das Territorialgewässer der Russischen Föderation. Das widerspricht dem Völkerrecht und dem russischen Recht.“

    Die russische Luftfahrtbehörde Rosaviazija hatte am Freitag mitgeteilt, dass die Ukraine eine Militärübung mit Raketenstarts im russischen Luftraum vor der Schwarzmeerhalbinsel Krim angekündigt habe. Die Übung sei nicht mit Russland vereinbart worden und gefährde den zivilen Luftverkehr in der Region.

    Die Krim war im März 2014 — nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine — wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war der nationalistisch geprägte Staatsstreich in Kiew vom Februar 2014. Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an.

    Das ukrainische Militär hatte bereits 2001 bei einer Übung eine russische Passagiermaschine mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben. In der vergangenen Woche hat die Ukraine nach eigenen Angaben erfolgreich eine neue Rakete getestet. Ein Kiewer Präsidentenberater drohte der russischen Marine mit der "todbringenden“ Waffe.

    Zum Thema:

    Janukowitsch: Verlust der Krim Resultat der Maidan-Provokation
    „Heimtückisch“ – Putin zum Kidnapping russischer Soldaten auf der Krim durch Ukraine
    Ukrainischer Geheimdienst zeigt Video mit Entführung von russischen Soldaten auf Krim
    Tags:
    Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren