SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    Putin kondoliert Erdogan zum Tod türkischer Soldaten in Syrien

    © Sputnik / Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    135193

    Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben in einem Telefongespräch den syrischen Konflikt und den jüngsten Angriff auf türkische Truppen in Syrien besprochen, teilte der Kreml-Pressedienst am Freitag mit.

    Bei dem Telefongespräch, das am Freitag auf Initiative der türkischen Seite stattfand, hätten Putin und Erdogan „in konstruktiver Weise" ihre Meinungen angesichts der Regelung der syrischen Krise ausgetauscht und die Fortsetzung des Dialogs der Außen- und Verteidigungsministerien sowie der Geheimdienste der beiden Länder zur Koordinierung  ihrer Bemühungen bei der Terrorismusbekämpfung vereinbart, hieß es in der Mitteilung.

    Im Verlauf des „umständlichen" Gesprächs seien aktuelle Fragen der russisch-türkischen politischen  und wirtschaftlichen Zusammenarbeit besprochen worden, darunter auch anstehende bilaterale Kontakte auf unterschiedlichsten Ebenen.

    Außerdem besprachen Putin und Erdogan den jüngsten Angriff auf türkische Truppen in Syrien. Laut dem Kreml-Sprecher Dmitri Peskow  sprach Putin dem türkischen Staatspräsidenten sein Beileid im Zusammenhang mit dem Tod der türkischen Soldaten auf dem syrischen Territorium aus. 

    Am Vortag hatte der türkische Generalstab bestätigt, dass drei Soldaten bei einem Angriff getötet worden waren, der vermutlich von der syrischen Luftwaffe unternommen worden war. 

    Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge verständigten sich die beiden Staatschefs darüber,  die Maßnahmen zur Regelung der humanitären Krise in Aleppo zu beschleunigen. Dabei sagte Erdogan,  Ankara respektiere die territoriale Integrität Syriens, und die im August gestartete türkische Militäroperation in Syrien zeige die Entschlossenheit der Türkei, gegen die militanten Gruppen zu kämpfen.  

    Der Einsatz der türkischen Streitkräfte „Schutzschild Euphrat" hatte am 24. August begonnen. In dieser Zeit nahm die türkische Armee die Grenzstadt Dscharabulus unter ihre Kontrolle und bewegt sich weiterhin in Richtung Südwesten. Präsident Erdogan hatte erklärt, Ankara sei entschlossen, ein insgesamt 5000 Quadratkilometer großes Territorium von den IS-Terroristen zu befreien, dort einen Sicherheitsraum zu bilden und Flüchtlinge unterzubringen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Türkei nennt Tagesbilanz zu "Schutzschild Euphrat“ gegen IS-Objekte in Nordsyrien
    "Ich bedauere..." - Erdogan zeigt sich enttäuscht über USA
    „Schutzschild Euphrat“ – Moskau teilt mit Ankara Aufklärungsdaten aus Syrien
    Befreiungsoperation in Ost-Aleppo: Stadtteil fast völlig unter Armeekontrolle
    Tags:
    Beileid, Angriff, Telefonat, Soldaten, Tod, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Aleppo, Türkei, Syrien, Russland