14:47 24 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9234318
    Abonnieren

    Der Iran, der offiziell sein Kaufinteresse an den russischen Su-30 verkündet hat, wird die Kampfjets kaum bekommen. Unter anderem deshalb, weil für die Lieferung eine Zustimmung der USA nötig wäre, wie General Jewgeni Buschinski, Ex-Abteilungschef für internationale Aufträge im russischen Verteidigungsministerium, erläuterte.

    Der iranische Verteidigungsminister Hossein Dehghan hat am Samstag angekündigt, sein Land wolle russische Mehrzweckjagdflugzeuge vom Typ Su-30 kaufen. Kurz davor war bekannt geworden, dass die USA 72 Kampfjets F-15QA im Wert von 21 Milliarden US-Dollar nach Katar liefern.

    „Der Iran kann natürlich russische Kampfjets haben wollen. Aber sämtliche Lieferungen von Offensivwaffen an Teheran sind durch entsprechende Sanktionen des UN-Sicherheitsrats untersagt, an denen auch Russland teilnimmt“, kommentierte Buschinski. „Moskau nimmt die Kaufwünsche seiner Partner vorerst lediglich zur Kenntnis, mehr nicht.“

    Das sind die stärksten Luftstreitkräfte bis 2030>>

    Laut dem Experten ist es theoretisch möglich, dass einzelne Waffen speziell aus den Sanktionen ausgenommen werden. Doch dafür wäre die Zustimmung aller Mitglieder des UN-Sicherheitsrats notwendig, darunter auch die der USA, „was kaum wahrscheinlich wäre“.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    360-Grad-Video: Start des „Terroristenschrecks“ Su-33 direkt miterleben
    Nach US-Deal mit Katar: Iran will russische Kampfjets
    Russlands ungewöhnlichste Waffen
    „Russen kommen“: Syrische Terroristen flohen vor Dröhnen russischer Kampfjets – VIDEO
    Tags:
    Su-30, Russland, Iran