21:50 07 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2401
    Abonnieren

    Der irakische Premierminister Haider al-Abadi erwartet nach eigenen Angaben von der Administration des designierten US-Präsidenten Donald Trump eine Erhöhung der materiellen und technischen Unterstützung im Anti-IS-Kampf, wie AP meldet.

    Der Politiker betonte, dass irakisches Öl dabei nicht als „Zahlung“ für geleistete Hilfe betrachtet werden könne. Trump hatte dies während seiner Wahlkampagne angesprochen. Al-Abadi will dazu schon mit dem Republikaner telefoniert haben.

    Außerdem sagte der Premier auch einen baldigen Sieg über die Kämpfer der Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) voraus, die seiner Ansicht nach nicht mutig genug seien, um in Mossul wesentlichen Widerstand zu leisten.

    Die irakische Armee, unterstützt von kurdischen Peschmerga-Einheiten, regierungstreuen Milizen und US-Truppen sowie Kampfflugzeugen der Anti-IS-Koalition hatte am 17. Oktober die Großoffensive auf die zweitgrößte Stadt des Irak begonnen. Die irakischen Soldaten nahmen bereits einige Stadtviertel im Osten Mossuls unter ihre Kontrolle. Im Süden soll die irakische Polizei die Terroristen blockieren.

    Die Terroristen der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat, IS) beherrschten seit Juni 2014 die strategisch wichtige Millionenstadt Mossul.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mossul-Schlacht kurz vor Durchbruch? Irakische Milizen umzingeln Terroristen
    Werden „die Roten“ Mossul einnehmen? USA stationieren schwerste Division im Irak
    Schlacht um Mossul: Mindestens 15 Tote durch Koalitions-Luftschlag in Vorort
    Mossul: Massengrab verbarg Hunderte irakische Ex-Polizisten - HRW
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Mossul, USA, Irak