20:51 23 September 2018
SNA Radio
    Syrische Soldaten in Aleppo (Archivbild)

    Kreml zu Kontakten mit Trump-Team über Syrien

    © REUTERS / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)
    1284

    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat in einer Pressekonferenz am Dienstag Vermutungen über Kontakte des Kreml mit Vertretern des gewählten US-Präsidenten Donald Trump, unter anderem in Bezug auf die Regelung der syrischen Krise, zurückgewiesen.

    „Es gab keine  Kontakte (mit den Vertretern von Trump in Bezug auf Syrien — Anm. d. Red.) und solche werden bislang nicht geplant", so Peskow. „Ein Team  von Trump gibt es als solches noch nicht".

    Außerdem gebe es  in den USA den amtierenden Präsidenten (Barack Obama — Anm.d. Red.), der das „Visavis" des Präsidenten Putin sei, betonte Peskow. 

    Der Meinungsaustausch über die Situation in Aleppo erfolge über verschiedene Kanäle,  vor allem aber führe Russland einen Dialog mit den legitimen syrischen Behörden, antwortete Peskow auf die Frage,  ob Russland  mit den westlichen Partnern die Weiterentwicklung  der Lage nach der Zurückeroberung  von Aleppo bespreche.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)

    Zum Thema:

    Syrische Armee in Ost-Aleppo - knapp 9.000 Zivilisten verlassen Rebellen-Viertel
    Aleppo: 80.000 Einwohner durch syrische Armee befreit
    Befreiung Aleppos: Syrische Armee kontrolliert Nordosten
    Ob Trump oder Nicht-Trump: Syriens Verteidigungsministerium zählt auf Verbündete
    Fillon, Trump, Putin und…? Wer will noch echten Dialog und Syrien-Lösung – Experte
    Tags:
    Kontakte, Barack Obama, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Donald Trump, Syrien, USA, Russland