12:32 03 Dezember 2016
Radio
    Polnischer Jagdflugzeug vom Typ F-16

    Warum ist Polen so stark mit Militär-Industrie-Komplex der USA verbunden?

    © AFP 2016/ DAMIEN SIMONART
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (236)
    18877617183

    Der Experte für europäische Sicherheit am russischen Europa-Institut, Dmitri Danilow, hat am Mittwoch in einem Interview mit Sputnik die Fragen beantwortet, warum sich Polen so stark an den Militär-Industrie-Komplex der USA anhängt und ob US-Marschflugkörper für polnische Kampfjets die Sicherheit Russlands bedrohen werden.

    In Bezug auf die zahlenmäßige Stärke sei die polnische Armee eine der größten in Europa. Wenige Jahre zuvor habe Polen ein Umrüstungsprogramm konzipiert, das unter anderem die Modernisierung der Luftwaffe beinhalte. Bei der Umsetzung dieses Programms sollen auch die jetzt in Dienst befindlichen Marschflugkörper zur Bestückung von F-16-Kampfjets durch neue ersetzt werden.

    Selbstverständlich begründet dies Warschau mit quasi ernsthaften politischen Argumenten, wonach die Aggression seitens Russlands für Polen sowie die baltischen Länder immer mehr wachse. Der Mythos, dass die Russen bald in die Nachbarländer kommen würden, wird bedauerlicherweise mit neuen phantasievollen Erfindungen gespickt.

    Obwohl man sagt, dass Lügen kurze Beine haben, ist es leichter, „unbemerkt“ neue Abkommen über die Lieferung von Raketen und anderen Waffen zu schließen. Derzeit beeilt sich Polen besonders, seine partnerschaftlichen Beziehungen zu den USA zu verankern, und beweist Washington immer wieder seine Treue, dass es sein zuverlässigster Partner in Europa und in der Nato ist.

    Warschau zeigt, dass es sich an die Interessen des US-amerikanischen Militär-Industrie-Komplexes und des Unternehmertums hält, sowie bekundet seine Bereitschaft,  mit den USA zusammenzuarbeiten, wie es bei Obama gewesen war. Die geopolitische Situation ändert sich aber, viel wird nun vom künftigen Kurs des neu gewählten Präsidenten Donald Trump abhängig sein.   

    Sollte sich Trumps Außenpolitik vom bisherigen Kurs Obamas unterscheiden, könnte die polnische Führung nach dem 20. Januar 2017 sehr enttäuscht werden. 

     Beim jüngsten Nato-Gipfel in Warschau wurde laut dem Experten gerade Russland als Hauptgefahr für die Länder der Allianz bezeichnet. Russland ist natürlich damit nicht einverstanden.

    „Obwohl uns kein Gehör geschenkt wird, wird von uns erwartet, dass wir auf eine proportionale Antwort auf die Stärkung der östlichen Nato-Flanke verzichten. Moskau hat mehrmals seine Bereitschaft gezeigt, einen Dialog mit der Allianz zu führen, aber nur auf gleichberechtigter Basis. Nur so und nicht anders. Was neue  Marschflugkörper für die Bewaffnung der polnischen Streitkräfte anbelangt, werden wir auf jeden Fall die Sicherheit unseres Landes schützen“, sagte  Danilow. 

    Zuvor hatte das US-Außenministerium die Auslieferung mehrerer Dutzend Luft-Boden-Marschflugkörper vom Typ JASSM-ER zur Bestückung von F-16-Kampfjets an Polen gebilligt. Laut der Nachrichtenagentur PAP handelt es sich um die Lieferung von insgesamt 70 Kampf- und acht inerten Marschflugkörpern sowie Simulationsanlagen. Nach inoffiziellen Angaben will Polen jedoch nur noch 40 Raketen wirklich einkaufen.

    Wie General Adam Duda, Chefinspekteur für Bewaffnung beim polnischen Verteidigungsministerium, in einem Interview mit Sputnik Polska sagte, soll die Unterzeichnung eines diesbezüglichen Abkommens bis Jahresende stattfinden.

    Die Präsidentschaftswahl in den USA fand am 8. November statt. Der Republikaner Donald Trump dominierte dabei über seine Rivalin, die Demokratin Hillary Clinton, indem er bedeutend mehr Wahlmännerstimmen für sich gewinnen konnte. Die neue US-Regierung mit Trump an der Spitze wird nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten am 20. Januar 2017 ihre Tätigkeit aufnehmen.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (236)

    Zum Thema:

    Bulgarien: Verteidigungsminister der Rechtsverletzung bei Deal mit Polen beschuldigt
    Polen: Keine Flüchtlinge verteilen, sondern Löcher in der EU-Grenze stopfen
    Polen willkommen, hochqualifizierte Ausländer raus: Trumps Vorschläge zu Visaregime
    Nach Trump-Sieg: Duda besteht auf Nato-Truppen in Polen
    Tags:
    Beziehungen, Sicherheit, JASSM-ER, Kampfjet F-16, NATO, Hillary Clinton, Adam Duda, Donald Trump, Dmitri Danilow, USA, Russland, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • bluegreen
      Das erinnert sehr an die 30er Jahre.
      Der Traum von einem Groß Polen, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer, von der Elbe bis zum Don ist wohl noch nicht aufgegeben?
    • zivilist
      Die Antwort ist doch ganz einfach, die USA kauft Polen gerne, so nah an Russland, da läßt sich immer ein absatzfördernder Streit hochziehen. Und die Polen lassen sich gerne kaufen, die Streitkräfte bieten ja nicht nur viele Billigjobs, sondern auch reichlich gut dotierte Jobs.

      Schlimm genug, daß viele Menschen, namentlich Männer, gerne für's Militär 'arbeiten', daß sie aber das ganze Volk zwingen, für ihren dämlichen Zeitvertreib zu arbeiten, ist ein Skandal.
    • JoesiAntwort anbluegreen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      bluegreen, ,
      ...,,ja ....die haben sich alle unter der Schirmherrschaft der EU die Taschen vollgestopft und nun spielen sie die großen mächtigen Nationalstaaten!
      Alle raus aus der EU und NATO sofort!
    • mhbh
      Das Militär ist wahrscheinlich die einzige Branche, die in Polen richtig floriert, ich kann mich nicht entsinnen, dass es sonst irgendetwas aus Polen gibt, dass wir brauchen oder verwenden könnten? Mit den Balten ist es dasselbe! Dann können ja ohne Probleme unsere Ostgrenzen abriegeln und statt dessen die Beziehung zu Russland wieder aufnehmen. Polen brauchen wir nicht unbedingt, nach Russland kommen wir auch über die Ostsee.....
    • tom.hanko
      Das Land hat in der Vergangenheit auf die Anglozionisten gesetzt
      und an der Entzündung des 2.WK in der ersten Reihe mitgewirkt.
      Man hat ihnen ein Großpolen versprochen, ein Land zwischen der
      Ostsee und dem schwarzen Meer.
      Die Polen , in der Selbsteinschätzung leicht bis schwer verpeilt
      meinen zu wissen, das dies das mindeste ist,was einem Volk wie ihnen zusteht.
      Da sie bisher nur mit einem Teil des Territoriums entlohnt wurden, hoffen sie,
      das ihnen der Rest auch noch als Beute zufällt wenn sie an der Seite des
      "Reiches der Finsternis" bleiben. Dies alles in bester Katholizität das ist für die kein Problem..
    • Malak Bremen Bosch
      Polen ist bekannt das die käuflich sind USA hatt Polen gekauft und denen finanziert und jetzt um Schulden zu tilgen hatt Polen keine Wahl,da die immer pleite sind machen die bei USA und NATO arschkrichen ,aber Polen versteht es nicht das die sich in roten Bereich finden ,die Polen ist vor Europa nur ein schtutzschild ,Merkel hatt ja Wahnvorstellung das Russland in Europa einmaschiert weis nicht wie sie auf sowas kommt kann mir nur erklären das ein Heini aus USA den bestimmt alle in Europa Politiker Ihnen ein viedo gezeigt hatt das es sooo sein könnte in der Zukunft und mit den viedo haben die Angst bekommen,und deshalb ist Polen eine Schutz Mauer für Europa sowie Lettland Estland alle drum herum ,Polen wollte damals Abwehr Raketen von USA stationieren was ist am Ende passiert alle Politiker Todt Flugzeug Absturz .lieber paar tote als hundert tausende
    • Brainon
      Es ist Teil des Psychokrieg ausgebrochen , wer zuerst Schwäche zeigt hat schon verloren . ES wird nicht Spurlos vorbei ziehen .
    • HSV FanAntwort antom.hanko(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      tom.hanko,
      "Das Land hat in der Vergangenheit auf die Anglozionisten gesetzt.."

      Ja, denn mit Russland hat es immer schlechte Erfahrungen gemacht wie man es an der Invasion Ost Polens 1939 seitens der Roten Armee gesehen hat.
      " ...an der Entzündung des 2.WK in der ersten Reihe mitgewirkt."
      Echt? Hat etwa Polen Deutschland angegriffen?
      Wo hast du Geschichte gelernt etwa in Russland?
    • Ildelisa Pujol
      Ein Weltkrieg ohne polnisches Zutun und polnische Großmachtphantasien? Das geht ja gar nicht! Und da diesmal die deutschen Kriegshetzer mit den Polen gemeinsame Sache machen, da MUSS doch der große Bums zu stemmen sein, Trump her oder hin.
    • Hagbard Celine
      Der Terminus military industrial complex ist seit der Wahl von Hr. Trump überholt. Im übrigen ist Polen eines der wenigen Länder die eine ausgewogene Politik im eigenen Sinne betreibt. Der Anspruch Herr im eigenen Hause zu sein ist verständlich und 100% legitim. Polen wird seine Politik eng mit den Balten und der Ukraine koordinieren, eine Region mit ca 85 Millionen Einwohnern.
    • Cereal Killer
      Die USA hat den Polen ihre Würde gestohlen
      Jetzt heißt es mitgrölen, selbst wenn sie es nicht wollen


      Da wird mit provoziert und zwar ganz ungeniert
      Und wenn etwas passiert, dann sind alle verwirrt


      Gegen die Wut des russischen Bär, hilft euch auch die Nato nicht mehr
      Also hört auf ihn zu reizen und für Amis die Beine zu spreizen


      Ihr seid bereits verhöhnt, tut lieber, was ihr wirklich könnt
      Hebt nicht mehr eure Seifen, sondern klaut lieber Autoreifen
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164720
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41654
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51454
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374118
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225439
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4406