13:27 05 Dezember 2016
Radio
    Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan

    Telefonat Putin - Erdogan Ankaras Position zu Syrien im Mittelpunkt

    © Sputnik/ Sergey Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2016) (9)
    11650811810

    Die Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, haben bei einem Telefongespräch ihre Meinungen ausgetauscht sowie Ankaras Position gegenüber Syrien besprochen, wie Putins Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch mitteilte.

    „Es hat ein umfassender Meinungsaustausch stattgefunden“, so Peskow.

    Zudem handelte es sich um die russisch-türkischen Beziehungen, darunter auch bevorstehende bilaterale Kontakte auf verschiedenen Ebenen.

    Das ist bereits das dritte Telefonat zwischen Putin und Erdogan seit Mitte November.

    Zuvor hatte Erdogan bei einem Symposium in Istanbul gesagt, die türkische Armee habe ihre Militäroperation in Syrien begonnen, um der Regierung Assads ein Ende zu setzen. Der Kreml wies darauf hin, dass Erdogans Äußerungen der Position Moskaus zur Beilegung der Syrien-Krise zuwiderlaufen.

    Laut einer Quelle aus der Administration des türkischen Staatschefs ist die jüngste Erklärung von Erdogan, wonach der syrische Machthaber Baschar al-Assad gestürzt werden soll,  nicht wortwörtlich zu verstehen.

    Am Montag hatte der Sprecher der syrischen Armee, Brigadegeneral Samir Suleiman, in einem Interview mit RIA Novosti erklärt, es könne von einer Koordinierung zwischen Damaskus und Ankara in Bezug auf türkische Operationen in den nördlichen Provinzen Syriens „gar keine Rede“ sein.     

    Seit Ende August führen die türkischen Streitkräfte mit Unterstützung der sogenannten Freien Syrischen Armee im Norden des Bürgerkriegslandes die Operation „Schutzschild Euphrat“ durch. Als ihr Ziel gelten offiziell die Bekämpfung des Terrornetzwerks Daesh (Islamischer Staat/IS) und die Schaffung einer etwa 5.000 Quadratkilometer großen Sicherheitszone unter anderem für die Unterbringung von Flüchtlingen.

    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2016) (9)

    Zum Thema:

    Erdogans Administration erläutert seine Erklärung zu Sturz Assads
    Nach Erklärung zu Assad-Sturz: „Erdogan hat sich verplappert“
    „Das entspricht nicht unserer Vision“ – Kreml zu Erdogans Aussage über Sturz Assads
    Türkei verspricht Antwort auf Tod von Soldaten - Russland weist Verdacht zurück
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Schutzschild Euphrat, Terrormiliz Daesh, Samir Suleiman, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, Türkei, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      165185
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31537
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623060
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76766
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51010
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125320