12:35 03 Dezember 2016
Radio
    EU-Flagge

    Exit-Referendum? Immer mehr Europäer wollen abstimmen, die Deutschen auch - Umfrage

    © REUTERS/ Luke MacGregor
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sputnik.Polls (21)
    3241371731

    Immer mehr Bürger Deutschlands sowie Europas insgesamt wünschen sich einen Volksentscheid über einen möglichen Austritt aus der EU, wie die jüngste umfrage von Sputnik.Polls ergeben hat.

    Mit 43 Prozent hat sich bereits nahezu die Hälfte der von Sputnik-Polls in Deutschland befragten Bundesbürger für einen Volksentscheid über einen möglichen "Dexit", einen Austritt aus der EU, ausgesprochen.

    Mehr als die Hälfte waren es in Italien (53 Prozent) — gefolgt von Frankreich (47 Prozent), Spanien (39 Prozent) und Polen (38 Prozent). Die Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstitut Ifop für die Nachrichtenagentur und Radiosender Sputnik durchgeführt.

    Immer mehr Europäer wollen Referendum über EU-Austritt
    © Sputnik/
    Immer mehr Europäer wollen Referendum über EU-Austritt

    Hungarian Prime Minister Viktor Orban speaks during his joint press conference with Russian President Vladimir Putin in the Parliament building in Budapest, Hungary, Tuesday, Feb. 17, 2015. Putin is staying on a one-day working visit in the Hungarian capital.
    © AP Photo/ MTI, Szilard Koszticsak
    Auf die Frage „Möchten Sie, dass in Ihrem Land ein Referendum über den Austritt aus der EU nach britischem Vorbild stattfindet?“ antworteten 62 Prozent der Polen, 61 Prozent der Spanier, 57 Prozent der Deutschen, 53 Prozent der Franzosen und 47 Prozent der Italiener „Nein“. Auffallend ist, dass die Zahl der Befürworter eines Referendums im Vergleich zum Juli 2016* in Spanien von 34 auf 39, in Italien von 46 auf 53 und in Polen von 33 auf 38 Prozent stieg.

    Die Umfrage wurde von Frankreichs ältestem Meinungsforschungsinstitut Ifop vom 22. bis zum 26. Oktober 2016 durchgeführt. An der Umfrage nahmen 5019 Menschen älter als 18 Jahre aus Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und Polen teil. Die Auswahl repräsentiert die Bevölkerung nach Geschlecht, Alter und geografischem Prinzip. Die Fehlerquote liegt allgemein bei +/- 3,1 Prozent, die Konfidenzwahrscheinlichkeit bei 95 Prozent.

    * Ifop-Angaben vom Juli 2016.

    Manchester
    © Sputnik/ Alexey Filippov
    Sputnik (de.sputniknews.com) ist eine Nachrichtenagentur und Rundfunkanstalt mit multimedialen Informations-Hubs in Dutzenden von Ländern. Sputnik umfasst Webseiten in mehr als 30 Sprachen, analogen und digitalen Rundfunk, mobile Apps und Seiten in sozialen Netzwerken. Die Nachrichtenticker laufen im 24/7-Betrieb auf Englisch, Arabisch, Spanisch und Chinesisch.

    Hier finden Sie weitere Umfragen von Sputnik.Polls:

    http://de.sputniknews.com/trend/sputnik_polls/

    Themen:
    Sputnik.Polls (21)

    Zum Thema:

    Hasta la vista, Euro! In Spanien boomen Alternativ-Währungen
    Ignorierte nationale Minderheiten – Krux der EU
    Bloomberg: Nationalismus in Osteuropa zerstört europäische Grundlagen
    Tsipras: Der EU droht ein Massenexodus
    Tags:
    Sputnik, EU, Spanien, Polen, Italien, Deutschland, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • palmakunkel
      Das Elend der EU hat viele Gesichter! Kurzum: für den Normalverbraucher oder den überwiegend größten Teil der Bevölkerung hat dieses Konstrukt (wie eben alle Konstrukte) mehr Nachteiliges. Die hauptsächlichen Nutznießer sind ein Handvoll großer Kapitaleigner vor allem aus Merkelland.
    • Isnogud
      Das Friedenshaus Europa ist an sich ein gutes Projekt, jedoch mangelt es an der Umsetzung.
      Z.B. der Konflikt in der Ukraine wäre vermeidbar (gewesen), hätte man Putin eine Mitgliedschaft in der EU angeboten.
    • arettig_m62Antwort anpalmakunkel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      palmakunkel, die EWG als Vorgänger der EU ist aus keinem anderen Grund als Bündelung von Wirtschaftsinteressen bei gleichzeitiger Unterwanderung durch Transatlantiker gegründet worden. Es geht wie um Märkte und Marktzugänge - und damit um knallharte Klientelpolitik. Nicht mehr!
      Um ein paar "grüne Gutmenschen" zu beschäftigen und für das Produkt EU zu begeistern, wurden ein paar sinnfreie Minderheitenschutz- und Strukturförderprogramme eingeführt, die im Endeffekt nichts anderes als Schlaftabletten für den gemeinen Pöbel sind - und zu solchen Stilblüten, wie EU-geförderten Mülltonnen in Polen (KEIN Witz!) führen. Im niederschlesischen Luban klebt an jeder öffentlichen Mülltonne eine EU-Fahne mit dem Hinweis, daß dieser Gegenstand durch die EU-gefördert wurde....

      Diese EU - oder besser gesagt - dieser undemokratische Selbstbedienungsladen für einige wenige Bürokraten und chronischen Politversagern (Schulz, Brok, Harms, Keller, Oettinger etc.pp.) gehört einfach nur abgeschafft - lieber heute als morgen! Ich habe auch schon geeignete Aufbewahrungssgefäße für diese EU-Versager gefunden - ratet mal wo....
    • tom.hanko
      Selbstverständlich. Es muß sein. Dieses ZwangsStaatengebilde
      zur Ausplünderung der Bürger durch Banken und der Absicht einer
      orwellschen Versklavung, muß beendet werden, so schnell wie möglich.
      Wir müssen uns aber im Klaren darüber sein, daß das Finanzsystem
      in den Händen des Banditen-Syndikats bleibt.
      Sie werden dann den Stecker ziehen,wenn man sie nicht mehr unmittelbar verantwortlich machen kann.
      Das wird im Moment der Befreiung von "Jenen"sein.
      Wir könnten uns, auf zivilisierte Weise gegenseitig helfen und Deutschland wieder auf die Beine bringen.
      Das Problem werden die Eindringlinge sein, die man hier herein schafft.
      Die werden marodierend durch die Gegend ziehen und sich das holen was sie brauchen.
    • Joesi
      jetzt ist auch klar, weshalb das EU-Parlament, angeführt von den Abgeordneten aus Polen, Balten, Rumänen über ein Verbot der freien Presse debattierten und beschloß!
      Zu sehen war auch Graf Lambsdorff jr. der dafür stimmte, sein Vater hätte sich im Grabe umgedreht!
      Danke Sputnik...Danke RTdeutsch!!
      Bitte dranbleiben!
    • Die Katze
      Mann muss nicht alles glauben was in die Presse Steht. Soll das stimmen muss ich mindestens jemand kennen, das für ein einen Volksentscheid über einen möglichen Austritt aus der EU ist. Ist aber nicht.
    • Joesi
      Bitte guter Sputnik,
      hier auch einen Poll einrichten für alle Sputnikleser!
      Danke!
    • billyvor
      Zumindest wir Deutschen können uns eine Volksabstimmung - ob zu diesem oder anderen Themen - mehr denn je abschminken.

      Diese Regierung sieht sich inzwischen von Rechten, Linken, Rassisten und Populisten sowieso umgeben, wittert überall Verrat im eigenen Volk ... Die würden einen Teufel tun . selbst, wenn es im Grundgesetz vorgesehen wäre - und unter diesem Umständen "ihr Volk" zu befragen. Viel zu gefährlich .... :-[
    • a16348
      letztlich eine Bankrotterklärung der Konstruktion und aktuellen Politik der EU. Es geht ja nicht mal um die Mehrheit. Wenn schon 30% die EU als Fehlkonstruktion empfinden, ist das ein deutliches Zeichen Reformen einzuführen. Da fehlt es am Willen. Wenn jetzt CETA durchgeboxt wird, wird die Ablehnung weiter wachsen. Auch das Beispiel Griechenland ist eine Katastrophe - so geht man mit Partnern nicht um. Wer sind die nächsten.
    • Ich bins halt.
      Raus aus EU raus aus NATO und die Zukunft ist sicher,natürlich muß Merkel und Konsorten weg.
    • ale_xandriaAntwort anzimbo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo,
      Ich kann nur sagen, dass es meiner Familie finanziell um einiges schlecher geht als vor dem EU-Beitritt. und ich kenne viele andere.
      Deshalb aus der EU austreten wollen sie aber vorerst nicht
    • jesaja43
      Dunkelheit

      Wer sich einen guten Überblick über ein bestimmtes Territorium verschaffen möchte, der benutzt bekanntlicherweise ordentliches Kartenmaterial. Damit werden Territorien quasi aus der Vogelperspektive übersichtlich dargestellt. Der Blick aus der Distanz ermöglicht einmalige Sichtweisen. Was in diesem Zusammenhang das Kartenmaterial ist, sind bei der Betrachtung der Menschheitsgeschichte zweifellos die biblischen Schriften. Was aus der menschlichen Perspektive unübersichtlich und chaotisch erscheint, erschließt aus der erhabenen Perspektive des Schöpfers ganz andere Zusammenhänge. Die Globalisierung ist derzeit in aller Munde. Das Zusammenrücken der Völker wird intensiv voran getrieben. Die deutsche Bundeskanzlerin meint sogar, der Prozess ist für immer unumkehrbar. Nur die wenigsten wissen, dass dieses Projekt der Globalisierung ein Großprojekt des Satan ist. Die Bibel beschreibt, warum und wie Gott einst die Völker separierte. Die Bibel beschreibt aber auch, dass in den letzten Tagen der Menschheit, der Satan die Völker unter seiner Führung wieder zusammen führen wird. Somit sind die größten Förderer der Globalisierung auch die verlässlichsten Spießgesellen des Satan. Wie groß die Dunkelheit selbst bei den christlichen Eliten bereits ist, wird deutlich, wenn ein Papst den Koran küsst und protestantische Würdenträger gemeinsame Gottesdienste mit Anhängern dieser falschen Religion abhalten. Aber auch das gehört zu der beschriebenen Endzeit.
    • ale_xandriaAntwort anDie Katze(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Die Katze,
      Als Österreich ein Referendum zum Beitritt zur EU durchführte, kannte ich NIEMANDEN, der dafür war - und dann waren es 66% (hat man uns zumindest gesagt)
    • zimboAntwort anale_xandria(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ale_xandria, interessant.

      Ich wäre erst gar nicht beigetreten.
    • hans-martin-knapp
      Fazit: man kann Europa nur MIT den Bürgern und nichtgegen sie machen. Jetzt rächt sich das, und daher freue ich mich,denn es wäre ein Meilenstein FÜR eine echte Demokratie, wenn die Politiker daraus lernten. Es wäre der Anfang für ein Europa, in dem die Völker entschieden haben. Sollte sich Europa neu erfinden, dann wird alles anders aussehen.
    • Theresa
      Die Nehmerländer wollen bleiben Polen und...
    • Theresa
      Die EU wurde für die Soros Goldman & Sachs und Großkonzerne gemacht Das EU Parlament ist ein Lobbyisten Verein. Schnell weg hier !
    • Theresa
      Die EU verschenkt überall Geld "Kredite die nie Zurückgezahlt werden versteckte Subventionen an Marokko für Solarförderung für Siemens"
    • Germane
      Die VSA verbieten jedwede Abstimmung in Europa!
    • mksk
      Warum fragt mich keiner? Will auch bei so einer Umfrage mitmachen.
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174795
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41664
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51480
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374157
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225447
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4411