12:34 03 Dezember 2016
Radio
    Ukrainische Raketenübung

    Unweit der Krim: Kiew startet Raketenübung in Südukraine

    © AP Photo/ Andrew Kanyshchev, file
    Politik
    Zum Kurzlink
    54727212209

    Im Süden der Ukraine, etwa 30 Kilometer von der russischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim entfernt, haben die Luftstreitkräfte eine Raketenübung begonnen, wie der Leiter des Pressezentrums des ukrainischen Luftkommandos Süd, Wladimir Kryschanowski, am Donnerstag gegenüber dem TV-Sender „112 Ukraina“ sagte.

    „Die Übungen, die auch Raketenfeuer umfassen, haben begonnen und sind in vollem Gange“, hieß es. Alles entspräche den internationalen Normen. 

    Kryschanowski zufolge soll es sich bei den Manövern um Kontroll- und Flugtests lenkbarer Fla-Raketen mittlerer Reichweite vom Typ S-300 handeln. 

    Derweil gehen mehrere Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte an der Westküste der Krim in Stellung, wie eine Quelle aus Sicherheitskreisen der Halbinsel mitteilte. Damit soll eine im Notfall einsatzfähige Flugabwehr der Krim während der geplanten Raketenmanöver der ukrainischen Armee gewährleistet werden können.

    Die Raketenabwehrsysteme wurden in erhöhte Dienstbereitschaft versetzt, hieß es.

    Das ukrainische Militär plante nach russischen Angaben am 1. und 2. Dezember ein Übungsschießen mit Raketen nahe dem russischen Luftraum vor der Krim. Die russische Luftfahrtbehörde Rossawiazija erhielt zuvor eine entsprechende Gefahrenbenachrichtigung (NOTAM). Darin hatte Kiew die Gewässer unmittelbar vor der Küste der russischen Schwarzmeerhalbinsel – ohne Absprache mit Moskau – zu Gefahrenzonen erklärt. Wenige Tage zuvor drohte ein ukrainischer Regierungsvertreter mit einer „todbringenden" Rakete.

    Trotz dieser ukrainischen Ankündigungen will Russland die Gebiete für Passagierflugzeuge nicht sperren. Rossawiazija versicherte, dass die Flugsicherheit in der Region garantiert sei.

    Das ukrainische Militär hatte 2001 bei einer Übung mit einer Boden-Luft-Rakete eine russische Passagiermaschine über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben.

     

    Zum Thema:

    Ukrainische Raketenübung vor Krim: Russisches Verteidigungsamt warnt Kiew
    Krim: Ukraine will Raketen abfeuern – Moskau sieht sich provoziert
    Russische Luftfahrtbehörde schlägt Alarm: Ukraine plant Raketenübung über Krim
    Kiews „Horror-Rakete“: Poroschenko-Vertrauter verrät Details
    Tags:
    Gefahrenbenachrichtigung NOTAM, Raketen, Übungen, Tupolew-154, S-300, TV-Sender 112 Ukraina, Wladimir Kryschanowski, Schwarzes Meer, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • veritas2014
      Auftrag von außerhalb? Mal die Luftabwehr der Krim testen, alle Systeme aktiv und die Aufklärungsflieger und Dampfer haben was zum Aufzeichnen? Die Datenbanken wolle gefüllt sein, damit es keine unangenehmen Überraschungen gibt, wenn der große Knall losgehen soll?
    • zimbo
      Da verbrennt die EU wieder Steuemittel und bei den Reichen klingelt wieder mal die Kassa.
    • zimboAntwort anNilsMuc79(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      NilsMuc79, ist ja auch eine Amikolonie.
    • Germane
      Mögen die Raketen beim Start explodieren !
    • Malak Bremen Bosch
      Sofort handeln und Kiew ein Zeichen geben wenn ich putin wäre sofort elmenieren plus die ganze Besatzung ,bevor dumme Soldaten noch die Krim treffen.somit soll die Welt bzw Merkel sehen das mit Russland nicht zu spaßen sein.
    • Isnogud
      Kein Geld für die Gasrechnung, fürs Feuerwerk dagegen schon.
    • Dietmar Schuhmacher
      Und das mit Zustimmung der westlichen Mächte USA und Vasallen. Wollen wir hoffen, das es im Rahmen bleibt, und keinem was passiert. Egal wo auf der Welt, militärische Provokationen müssen aufhören.
    • arettig_m62
      Am besten ist es, solch ein Teil im Flug umzuprogrammieren, damit es direkt in Porkys überdimensionales Gesäß einschlägt...
      Entschuldigung, aber bei einer solchen billigen Provokation der Ukras kann ich einfach nicht sachlich bleiben...
    • veritas2014
      Habe ich es richtig gelesen? Die Ukraine übt mit S-300 Systemen? Wo haben die das wohl her? Altbestände, wie weiland die BUK-Systeme? Kann man die abfangen? Wenn ja, womit? Mit S-300 Systemen von der Krim? Oder mit elektronischen Kampfmitteln? Und soll das gerade provoziert oder getestet werden?
    • bose
      Immer wieder und wieder Provokationen, irgendwann platzt die Geduld der Russen. Die ukrainische Regierung kann man doch nicht mehr für ernst nehmen, haben sich verkauft und alles verloren. Schade.
    • TH62Antwort anveritas2014(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      veritas2014, Altbestände sowie auch die BUK's. Allerdings gibt es unterschiedliche modifizierungen. Auf der Krim stehen sicherlich nicht nur S-300! und nein W. Putin lässt sich nicht provozieren. Bei mobilen Radaranlagen ist die Aufklärung der Messdaten Sinnfrei.
    • billyvor
      Für mich steht ziemlich fest, das Kiew mit allen Mitteln versucht, Russland doch noch aus der Reserve zu locken.

      Das Thema Krim ist längst vom Tisch - sieht man von einigen gemurmelten Pflichtübungen gewisser westlicher Politiker einmal ab - . Zum Thema Donbass dürfte inzwischen - ohne das laut sagen zu dürfen - der Westen ebenfalls gemerkt haben, dass Kiew nicht gewillt ist, sich nur einen Zentimeter zu bewegen, ergo ebenfalls nur noch störend.

      Ohnehin hat der Westen längst andere, gravierende Sorgen, als diese ewig lästigen und jammernden Clown in Kiew und ihre Forderungen.

      Und das scheint sogar in Kiew mittlerweile angekommen zu sein. Also versuchen sie - bevor sie komplett in Vergessenheit geraten - verzweifelt, Russland mit allen Mitteln zu provozieren. Das in der Hoffnung, dass der Westen, auf ihrer Seite mit Waffengewalt einschreiten wird.
      So dumm allerdings ist man nicht einmal bei der NATO; die werden allenfalls vollmundige Reden über ihre "Werte" führen und - hoffentlich - Moppel und seine Bande endlich dem Schicksal überlassen, dass ihnen zusteht. Und im Stillen einen Seufzer der Erleichterung ausstoßen, dass sie die Bande von der Backe haben.
    • otto-remagen
      Die Ukrainer haben den Rest ihres Verstandes verloren und sich voll unter den Befehl des geistig minderbemittelten Obama gestellt ?! Die haben wohl noch nicht genug zivile Flugzeuge abgeschossen und Passgiere ermordet . Ich denke da an die Aeroflot und MH17 . Findet sich wirklich Keiner der diesem Mordregime in den Arm fällt . Das standrechtliche Erschießen von Poroschenko wäre zu menschlich und human . Der gehört in ein arktisches Straflager bei Wassersuppe und Brot ! Die Ukrainer hier gehen vor Scham auf diese Verbrecher schon nicht mehr auf die Straße .
    • otto-remagen
      Würde Russland laut dem Artikel die Flugsicherheit in dieser Region nicht garantieren , hätte ich meinen baldigen Flug abgesagt . Er führt genau über dieses Gebiet . Poroschenko würde um einen Weltbrand zu provozieren sogar eine A-380 der Lufthansa abschießen lassen . Wahnsinnig wie er ist !
    • ElitenSchreck
      Bevor die Ukrainer irgend eine Rakete über die Krim abfeuern, sollen sie an Georgien denken ...
    • so-prt
      Nun, da hoffe ich doch für die normalen Menschen in der Ukraine, dass die Fanatiker in der ukrainischen Politik und Militär nicht am 1. Dezember oder 2. Dezember ihren eigenen Untergang einleiten wollen!
    • klaus.thomsenAntwort anarettig_m62(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sehr geehrte (r) arettig_m62, macht doch nichts! Hier im Sputniknewsforum erwartet man eh keine sachliche Diskussion! mfG Klaus Thomsen
    • so-prtAntwort anveritas2014(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      veritas2014, Die S-300 der Ukraine sind noch Restbestände und zudem ist dass S300 System nur ein Abwehrsystem! Das S-300 System ist nicht für Bodenziele geeignet.
    • ingomausAntwort anklaus.thomsen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      klaus.thomsen, nehmen sie keine Worte in den Mund die sie nicht verstehen "Sachlich". Oder bemühen sie wiki da kann ihnen geholfen werden. Brauchen sie noch mehr Sachdienliche Hinweise?
    • klaus.thomsenAntwort aningomaus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Voll süß: die Ingomaus!
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174788
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41663
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51477
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374149
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225447
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4411