12:32 03 Dezember 2016
Radio
    Zeitung mit Donald Trump auf der Titelseite, Shanghai

    Trump erfüllt sein erstes Wahlversprechen

    © AP Photo/ Susan Walsh
    Politik
    Zum Kurzlink
    49226053534

    Der designierte US-Präsident Donald Trump meint es mit seinen Wahlversprechen offenbar ernst: Noch vor Amtsantritt rettet er fast 1.000 Jobs beim Unternehmen „Carrier“, wie CNN berichtet.

    Trump habe sich mit dem Unternehmen demnach am Mittwoch überraschend geeinigt, fast 1.000 Arbeitsstellen zu erhalten, wie „Carrier“ meldete. Am Donnerstag werden Trump und Mike Pence, der Vize-Chef und Gouverneur von US-Bundesstaat Indiana, den Deal bekanntgeben.

    Im Februar bereits hatte  die „Carrier“-Tochter „United Technologies“ die Schließung von zwei Fabriken im US-Bundesstaat Indiana angekündigt.

    Die Fabriken sollten zum nächsten Jahr nach Mexiko verlegt werden, damit das Unternehmen jährlich 65 Millionen Dollar Lohnkosten sparen könnte.

    Zum Thema:

    Trump will vorerst seinen Anti-IS-Plan nicht verraten
    CIA sagt möglichen größten Fehler von Präsident Trump voraus
    USA: Trump verspricht Lobby-Verbot für Regierungsmitglieder
    Starinvestor Jim Rogers: Trump? Entweder kolossaler Erfolg, oder Krieg
    Tags:
    Versprechen, Deal, Abkommen, Verhandlungen, Plan, Verhandlungen, US-Präsidentschaftswahl 2016, Mike Pence, Donald Trump, Indiana, Mexiko, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Joesi
      den Managern bei Carrier Bezüge reduzieren und Boni streichen!
      Danke!
    • JoesiAntwort anerich.bauer1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      erich.bauer1, ....es geht um Beschäftigung und Stabilität und Fortschritt in der Gesellschaft!
      Produkte wachsen nicht alle auf den Bäumen!
    • R. Lee Ermey
      Niemand kann das Rad der Globalisierung zurück drehen, auch ein Trump nicht!
    • ArliuhtanAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Aber man kann gegensteuern
    • mhbhAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, niemand kann R.Lee Ermey auf den Pfad der Tugend zurückbringen, selbst das Sputnikforum nicht!
    • ewdwAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, nun das ist eine Aussage vom Oberschlauberger ohne gefestigte Bildung - eher ist nachfolgend aufgeführtes Szenario wahrscheinlicher.
      Die USA treiben gerade auf einen Bürgerkrieg zu. Eine der dabei treibenden Kräfte ist der angeblich KZ Überlebende (sagen wir besser gehätschelte) Jude George Soros, der die Neuauszählung der Stimmen in drei Staaten praktisch im Alleingang finanziert hat, aber auch sonst durch diverse Aktivitäten wie "Black Lives Matter" für Unfrieden sorgt.
      Die Aussage Donald Trumps, daß Millionen Illegale mitgestimmt haben, dürfte richtig sein, da selbst eine Stromrechnung ausgereicht hat, um seine Stimme abzugeben. Um eine Stromrechnung zu erhalten, muß man kein Staatsbürger sein - und auch nicht wahlberechtigt. Die deutschen Wahrheitsmedien berichten über Aktivitäten der Wahlmänner, mit dem Ziel, einen anderen Kandidaten als Trump zu wählen, wobei das nicht unbedingt Killary Klingon sein muß.
      Die Stimmung im Land ist aufgeheizt, wenn in dieser Situation "Sonderregelungen" zum Tragen kommen, ist die Gefahr groß, daß es im Land knallen wird. Einen zweiten Sezessionskrieg würden die USA nicht überstehen.
      Ein Zerfall der USA wäre das Ende der Welt, so wie wir sie kennen. Nicht der Weltuntergang, aber eine Art Götterdämmerung. Die amerikanische Weltordnung würde sich auflösen. Allerdings ist diese amerikanische Weltordnung keine "Pax Americana", sondern die fortlaufende weltweite Inszenierung irgendwelcher Konflikte. Vielen Brandherden auf der Welt würde der Brennstoff ausgehen. Auf der anderen Seite profitieren wir alle von der Handelsordnung, die Amerika der Welt aufgezwungen hat. Die Weltreservewährung bietet die allgemeine Rückfallebene, auf deren Basis jedwede Geschäfte abgewickelt werden. Ohne diese Basis müssen viele Verträge neu ausgehandelt werden. Wenn wir nicht mehr mit US-Dollar bezahlen, dürfen wir nicht erwarten, daß die Vertragspartner Euro akzeptieren. Früher wurde mit Gold bezahlt, doch das deutsche Gold ist in Amerika verschollen - wir werden es nie wiederbekommen. Lehnen wir uns lieber nicht gelassen zurück und sehen mit erfreutem Lächeln zu, wie sich die USA im blutigen Gemetzel auflösen. Was wir haben, hat trotz aller Fehler und Schwächen 70 Jahre lang gehalten. Was kommen wird, wissen wir nicht.
    • Sibi
      Da macht Trump etwas, was Putin auch schon gemacht hat, dafür sorgen, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben. Etwas der Elite gar nicht schmecken wird. Ist mit ein Grund wieso Putin so verteufelt wird
    • zivilist
      Man muß sich klarmachen, daß die Rüstungs- Jobs zuletzt ins Ausland verlegt wserden, was den gut organisierten Einfluß des MIK auf die Politik noch erhöht, siehe 'No Fly Zone'-Syrien Beschluß.
    • GermaneAntwort anmhbh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mhbh, Er sich selber auch nicht ! Nur ein kleiner mutierter der Zusammenhängend nicht denken kann.
    • OvO
      Wenn du wüsstest was man alles kann... :D
    • Jim HoldenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Das Rad der Globalisierung führt zu globalen Lohnkosten: 2USD pro Tag! Willst Du das so haben? Ich bin Selbstständig, Arbeiter für 2 USD pro Tag würde ich 10 einstellen. Einer davon müsste nur den Rasen mähen! Mit ohne Benzin! Eine müsste das Haus blitzeblank halten. In Hausmädchenkleidung, versteht sich. Es würde rundrum wie geschleckt aussehen! Wortwörtlich!
    • Jim HoldenAntwort anewdw(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ewdw, hat bei uns 70 jahre gehalten, aber was sind die kleinen Gefechte gegen die Abgründe im WK1 und WK2. Aber in der Tat, der Ausfall der USA würde die Rangordnung in der Welt neu mischen. Und diese neue Rangordnung wird, ausgefochten werden, blutig ausgefochten werden, auch in Deutschland! Und die Brandstifter müssen verschwinden, ganz verschwinden! In den USA ist dies ganz legal möglich!
    • Thomas
      Lohnhalbierung bei allen 2.000 Arbeitskräften, um 1.000 Stellen zu erhalten?
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anJim Holden(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Jim Holden,
      Nicht so schnell , legal und Gesetz ist was das US Supreme Court bestätigt ! Ob es mit der Verfassung übereinstimmt ist eine andere Frage . Bestes Beispiel , Obamacare. Laut Verfassung darf der Staat den Bürger nicht zwingen etwas zu kaufen , dennoch wird der Bürger gezwungen eine Versicherung zu kaufen , bei nicht erfüllung wird eine Strafsteuer oder Mahngebühr verhängt . Die genaue Bezeichnung hierfür , also Geld vom Bürger erpressen ist bis heute nicht bekannt da es weder das eine noch das andere sein darf !
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anewdw(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ewdw,
      Danke für Ihren tollen Kommentar , auf den Punkt gebracht und objektiv , ein Beitrag den man hier selten sieht !
    • KonstantinoAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, hast du mal wieder deine Glaskugel bemüht??
    • Konstantino
      Mir scheint, das viele Leute hier in den Foren nicht wissen, wie eine amerikanische Gemeinde funktioniert. Wüßten sie es , würden viele Dinge anders betrachtet.
      R.Lee Emrey gehört da zu den absolut Unwissenden.
    • Dostojewski
      Ich bin wirklich erstaunt wie viele Leute hier nicht kapieren wollen, dass der Weg zum Protektionismus in die Sackgasse führt. Das entspricht auch nicht Putins neuer Linie.
    • DostojewskiAntwort anKonstantino(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantino, na Sie haben ja überhaupt keine Ahnung!
      Was haben denn amerik. Gemeinden mit Globalisierung gemein?
    • brdabdanken
      Ja, die Truppen in Deutschland abziehen ist eine gute Idee, aber vorher brauchen wir sie noch, um alle BRD Verräter zu verhaften, dann ab in die Femalager!
      Am besten noch vor Weihnachten, dann wird gefeiert!
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164735
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41655
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51460
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374126
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225440
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4406