12:34 03 Dezember 2016
Radio
    Iskander-M

    Lawrow begründet Stationierung von Iskander-Raketen in Kaliningrad

    © Foto: Press service of the Russian Defense Ministry
    Politik
    Zum Kurzlink
    1841021377

    Anlass für die Stationierung der Raketenkomplexe Iskander in der russischen Exklave Kaliningrad sind die vorherigen destruktiven Schritte der Nato, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow erläuterte. Die USA und das nordatlantische Bündnis würden die Spannungen im Verhältnis zu Moskau ganz bewusst erhöhen.

    Lawrow verwies dabei auf eine „beispiellose Verstärkung des Militärpotenzials seit Ende des Kalten Krieges“. „Die Nato verstärkt ihre Ostflanke, um unser Land unter politischen und militärischen Druck zu setzen“, sagte er gegenüber der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“.

    Unter diesen Bedingungen sei Russland dazu gezwungen, sich an eine Lage auf dem Kontinent anzupassen, die sich aufgrund „der destruktiven Handlungen der Nato“ verändert habe.

    „Ich möchte hier darauf hinweisen, dass wir dies auf unserem eigenen Territorium tun. Im Gegensatz zu den USA und einer Reihe anderer Länder, die ihre Truppen in an Russland grenzende Staate verlegen und provokante Militärdemonstrationen in der Nähe unserer Grenze abhalten“, so Lawrow weiter.

    Aus Sicht des russischen Chefdiplomaten erhöhen die USA und die Nato ganz bewusst den „Spannungsgrad“ in den Beziehungen zu Moskau, unter dem Vorwand einer mythischen „Gefahr aus dem Osten“. Russland sei zu einem Dialog mit der Nato bereit, die Zusammenarbeit müsse jedoch auf Augenhöhe erfolgen.

    Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium bestätigt, dass Raketenkomplexe Iskander-M in das Gebiet Kaliningrad verlegt werden sollen. Daraus habe man nie einen Hehl gemacht, betonte die Behörde weiter.

    Am 22. November hatte US-Außenamtssprecher John Kirby erklärt, die USA betrachteten die Stationierung der Iskander-Raketen bei Kaliningrad als Bedrohung für die europäische Sicherheit. Daraufhin hieß es im russischen Verteidigungsministerium, die Bedrohung gehe nicht von Russland aus, sondern sei mit der Versorgung Europas mit „nicht aus Europa stammenden“ Waffen und Militärs verbunden.

    Beim Nato-Gipfel im vergangenen im Juli in Warschau war eine umfassende Aufrüstung der Ostflanke des Militärbündnisses zur „Abschreckung Moskaus“ beschlossen worden. Die Nato will 2017 gleich vier multinationale Bataillone in den baltischen Staaten und in Polen stationieren.

    Zum Thema:

    Nato bereitet nukleare Überraschung für Russland vor
    Was Helsinki von russischen S-400-Raketen in Kaliningrad hält
    Angst vor Kreml oder Trump? London bringt keine Raketen nach Estland
    Pentagon nimmt Russlands Nuklearkräfte ins Visier
    Tags:
    Raketenkomplex, Gefahr, Stationierung, Iskander-M, NATO, Sergej Lawrow, Europa, Kaliningrad, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164773
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41661
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51472
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374143
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225445
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4411