13:25 05 Dezember 2016
Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    Putin für Dialog mit EU

    © REUTERS/ Sergei Ilnitsky/Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    Putin spricht über Lage der Nation (2016) (13)
    4735451

    Die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft und der GUS-Raum sind laut Präsident Wladimir Putin die Prioritäten der russischen Außenpolitik. Doch auch ein Dialog mit der Europäischen Union sei möglich.

    In seiner Ansprache zur Lage der Nation am Donnerstag erinnerte Putin an den Vorstoß Russlands, ein „aus mehreren Ebenen bestehendes  Integrationsmodell“ für Eurasien aufzubauen.

    „Wir haben bereits auf regionaler und internationaler Ebene mit entsprechenden Diskussionen begonnen. Ich bin überzeugt: Ein solcher Gespräch ist auch mit den EU-Staaten möglich, wo heute der Bedarf an einem selbständigen, subjektiven und Wirtschaftskurs wächst. Wir sehen das an den Wahlergebnissen“, äußerte Putin.

    Themen:
    Putin spricht über Lage der Nation (2016) (13)

    Zum Thema:

    Neue Studie: Milliardenschaden für deutsche Wirtschaft durch Russland-Sanktionen
    Kreml über „Propaganda“-Resolution der EU: Russland zu Gegenmaßnahmen bereit
    Trump-Sieg: EU bangt um ihre Russland-Sanktionen
    Bis US-Wahl keine neuen Russland-Sanktionen: EU wartet auf Wink aus Übersee
    Tags:
    Wladimir Putin, Europäische Union, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Germane
      Herr Putin, in der gesamten EU gibt es keinen würdigen Gesprächspartner für Sie !
      Dort sind Trinker, Lügner, Aufschneider, Besserwisser, Dummköpfe, Hinterhältige und viele andere Merkwürdige vertreten.
    • billyvor
      "Doch auch ein Dialog mit der Europäischen Union sei möglich."

      Jaha, allerdings erst dann, wann ein Dialog von den USA erlaubt wird.... ...
      und/oder dann, wenn die "richtungsgebenden" Regierungen Europas andere werden, als die jetzigen Vasallentruppen, vorneweg die in Berlin, London und Paris.

      Aber das weiß Präsident Putin ja ohnehin nur zu gut!
    • JoesiAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane,.....
      ja guter Germane!!..
      ....das war mal anders...als es die EU6 noch gab!
      Der Präsident der RF braucht nur noch das Jahr 2017 abwarten, da wird die Hälfte diese US-gesteuerten Anti-EU-Clique wohl abgewählt sein!
    • rkunz
      In der jetzigen Form und Besetzung ist ein Dialog mit der EU unmöglich. Die wollen nur diktieren.
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      165140
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31521
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623059
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76760
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51003
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125314