12:34 03 Dezember 2016
Radio
    Putin spricht zur Lage der Nation

    Putin benennt Muster-Partner für gegenseitige Zusammenarbeit

    © Sputnik/ Mikhail Klimenteev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Putin spricht über Lage der Nation (2016) (13)
    121975761

    Die russisch-chinesischen Kooperationen dienen als Vorbild für ein beiderseitig vorteilhaftes Zusammenwirken, wie Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag in seiner jährlichen Ansprache an Russlands Parlament sagte.

    „In der gegenwärtig nicht einfachen Situation ist die allumfassende russisch-chinesische Partnerschaft und strategische Zusammenarbeit zu einer der Schlüsselfaktoren für die Gewährleistung der globalen und regionalen Sicherheit geworden“, sagte Putin.

    Diese Zusammenarbeit diene als Vorbild für eine Weltordnung, die nicht auf der Idee von Dominanz besteht, sondern auf einer ausgewogenen Berücksichtigung der Interessen aller Staaten.

    „China entwickelt sich heute zu einem der weltweit größten Wirtschaftssysteme. Es ist sehr wichtig, dass unsere beiderseitig vorteilhafte Kooperation von Jahr zu Jahr durch neue großangelegte Projekte in verschiedenen Bereichen wie Handel, Investitionen, Energie und Hochtechnologien ergänzt wird“, betonte der russische Staatschef.

    Themen:
    Putin spricht über Lage der Nation (2016) (13)

    Zum Thema:

    USA, China und Russland als neue „Große Drei“: „Schlüsselfrage der Weltpolitik“
    TPP-Abkommen: Australien will China an Stelle der USA sehen
    Wie Russland und China ab jetzt gemeinsam den Terror bekämpfen
    Experte in Moskau sieht keine Gefahr von „Kolonisierung“ Russlands durch China
    Tags:
    Ansprache, Zusammenarbeit, Parlament Russlands, Wladimir Putin, China, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Thomas
      Seine Kundschafter im Ausland wird er nicht namentlich aufzählen.

      Bei der Mustervorbildlichkeit in Sachen NSA,CIA und FBI, fällt sicher der Name Angela, BND und Bundespressedienst des Kanzlerinamtes. Gefolgt von der Kriegsministerin, dem Innenminister, dem Außenminister und nicht zu vergessen den Finanzminister.
    • Joesi
      Russland sollte China permanent anmahnen, die Umwelt zu achten!
      Sonst produzieren die Chinesen sich selbst und andere mit diesen Umweltproblemen ins Abseits!
      Russland China Indien Südafrika sollten daher ihre eigenen, vom betrügerischen Westen unabhängigen Umwelt-Normen schaffen und durchsetzen!
    • HSV Fan
      Viel Spaß mit dem Reich der Mitte. Russland steht schon lange auf deren Speiseplan. Da wird sich Präsident Putin noch wundern, welche "Vorteile" diese Zusammenarbeit bringen wird.
    • jzedtlerAntwort anJoesi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Joesi, China tut mittlerweile mehr für Umweltschutz als die meisten anderen Industrienationen inkl. Deutschland und USA. Dazu mal eine schöne Doku. www.youtube.com/watch?v=_F6gHVYpKAs
    • Piero DoldiAntwort anjzedtler(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      jzedtler, ja, die Chinesen sind dabei aus ihren Ökokatastrophen zu lernen. Und wenn man die chinesisische Metalität betrachtet, dann werden Sie das sehr nachhaltig verfolgen, da wird der Westen noch überrascht sein.
    • Piero DoldiAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan, Russlands weltgrößte Schlagkraft an nuklearem Potenzial schreckt auch China ab. China braucht ausserdem Russland ganz dringend, weil es der nächste Gang auf Trumps politischer Menükarte sein könnte.

      Von den von Ihnen genannten Perspektiven in etwa zehn, zwanzig Jahren wollen wir vorläufig mal absehen, denn die nächsten Wochen und Monate sind weltpolitisch gefährlich genug.
    • bananeAntwort anJoesi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Joesi, wenn die USA, die Nato ihre Kriegspolitik so weiter betreiben, brauchen wir gewiss keine "Umweltpolitik"
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174789
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41663
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51478
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374154
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225447
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4411