13:26 05 Dezember 2016
Radio
    Donald Trump

    Erstaunliche Töne Trump erklärt Pakistan seine Liebe

    © REUTERS/ Mike Segar
    Politik
    Zum Kurzlink
    81498350

    Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif hat den designierten US-Präsidenten Donald Trump am späten Mittwochabend angerufen, um ihm zu seinem Wahlsieg zu gratulieren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Trumps Antwort auf die Glückwünsche dürfte in Islamabad für große Überraschung gesorgt haben – wenn nicht für Verwirrung.

    „Ich bin bereit, jede Rolle zu übernehmen, um die Sie mich bitten, um Ihnen zu helfen, eine Lösung für die ungeklärten Probleme zu finden“, soll Trump versprochen haben. „Für mich ist das eine Ehre, ich werde mich persönlich darum kümmern. Sie können mich jederzeit anrufen. Sie haben einen hervorragenden Ruf, Sie sind ein großartiger Kerl und machen Ihre Arbeit wunderbar. Ich hoffe auf ein baldiges persönliches Treffen“, so der neugewählte Staatschef.

    Zudem soll Trump auch Pakistan in höchsten Tönen gelobt haben: Das Land habe „wunderbare Möglichkeiten“ und die Pakistaner zählten zu den „intelligentesten Menschen der Welt“. Er träume davon, „dieses fantastische Land, seine fantastischen Orte, wo fantastische Menschen leben“ zu besuchen, sagte er auf Sharifs Einladung, nach Islamabad zu kommen. Der pakistanische Premier solle seinen Landsleuten ausrichten, sie seien „hervorragend“. 

    Prognosen zu Trumps Amerika: „Nassauer loswerden, Weltordnung besser beaufsichtigen“

    Trumps Reaktion dürfte wie in Pakistan sowie in Indien für Staunen gesorgt haben, schreibt das Portal. Noch im September dieses Jahres hat Trump Pakistan als das „möglicherweise gefährlichste Land der Welt“ bezeichnet, das nur Indien in Schach halten könne. Die große Zahl atomarer Sprengköpfe mache das Land zu einer „ernsten Gefahr“, ähnlich Nordkorea, sagte er. Einen Monat später ruderte Trump jedoch zurück und erklärte seine Bereitschaft, im Konflikt zwischen Indien und Pakistan zu vermitteln.

    Zum Thema:

    Trump geht…
    Trump fordert Entzug der Staatsbürgerschaft für Verbrennen der US-Flagge
    Trump werden die Staaten entzogen – Demokraten zweifeln an seinem Wahlsieg
    Erster Sieg noch vor Amtsantritt: Trumps Militär-Forderung an EU geht in Erfüllung
    Tags:
    Donald Trump, Pakistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      165183
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31536
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623060
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76766
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51009
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125318