Radio
    Fla-Raketensysteme S-400 Triumph

    Viele Anfragen keine Gespräche: Moskau zu Waffenlieferungen an Iran

    © AFP 2017/ Kirill Kurdzantsev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1002727

    Russland führt derzeit keine Gespräche mit dem Iran zum Verkauf seiner Offensivwaffen, wie der für die militärtechnische Zusammenarbeit zuständige Präsidentenberater, Wladimir Koschin, sagte.

    „Von ihnen (den Iranern – Anm. d. Red.) gibt es sehr viele Anfragen, aber Sie wissen, dass für Offensivwaffen Einschränkungen gelten. Daher gibt es auch keine Verhandlungen“, so Koschin gegenüber Journalisten.

    Zuvor hatte der Chef des russischen Rüstungskonzerns Rostech, Sergej Tschemesow, erklärt, Russland habe nicht vor, Raketenkomplexe, darunter auch S-400, an den Iran zu liefern.

    Teheran hat vor kurzem auch sein großes Kaufinteresse an russischen Su-30-Bombern verkündet. Doch das russische Verteidigungsministerium wies daraufhin auf die entsprechenden Sanktionen des UN-Sicherheitsrates hin, die sämtliche Lieferungen von Offensivwaffen an Teheran untersagen und an denen auch Russland teilnehme.

    Zum Thema:

    Nach US-Deal mit Katar: Iran will russische Kampfjets
    Kopfschmerzen für Iran nach Trumps Sieg: „Russlands Position grundsätzlich wichtig“
    Image und Verteidigung: Mit russischen S-300 löst Teheran zwei Aufgaben zugleich
    Russische S-300-Raketen bei Militärparade in Teheran
    Tags:
    Verhandlungen, Offensivwaffen, Waffenlieferungen, S-400, Rostech, Wladimir Koschin, Teheran, Iran, Russland