12:34 03 Dezember 2016
Radio
    Fla-Raketensysteme S-400 Triumph

    Viele Anfragen keine Gespräche: Moskau zu Waffenlieferungen an Iran

    © AFP 2016/ Kirill Kurdzantsev
    Politik
    Zum Kurzlink
    5864626

    Russland führt derzeit keine Gespräche mit dem Iran zum Verkauf seiner Offensivwaffen, wie der für die militärtechnische Zusammenarbeit zuständige Präsidentenberater, Wladimir Koschin, sagte.

    „Von ihnen (den Iranern – Anm. d. Red.) gibt es sehr viele Anfragen, aber Sie wissen, dass für Offensivwaffen Einschränkungen gelten. Daher gibt es auch keine Verhandlungen“, so Koschin gegenüber Journalisten.

    Zuvor hatte der Chef des russischen Rüstungskonzerns Rostech, Sergej Tschemesow, erklärt, Russland habe nicht vor, Raketenkomplexe, darunter auch S-400, an den Iran zu liefern.

    Teheran hat vor kurzem auch sein großes Kaufinteresse an russischen Su-30-Bombern verkündet. Doch das russische Verteidigungsministerium wies daraufhin auf die entsprechenden Sanktionen des UN-Sicherheitsrates hin, die sämtliche Lieferungen von Offensivwaffen an Teheran untersagen und an denen auch Russland teilnehme.

    Zum Thema:

    Nach US-Deal mit Katar: Iran will russische Kampfjets
    Kopfschmerzen für Iran nach Trumps Sieg: „Russlands Position grundsätzlich wichtig“
    Image und Verteidigung: Mit russischen S-300 löst Teheran zwei Aufgaben zugleich
    Russische S-300-Raketen bei Militärparade in Teheran
    Tags:
    Verhandlungen, Offensivwaffen, Waffenlieferungen, S-400, Rostech, Wladimir Koschin, Teheran, Iran, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164781
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41662
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51474
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374145
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225447
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4411