10:53 30 März 2017
Radio
    Situation in Mossul

    Mossul: Halbe Million Einwohner ohne Trinkwasser

    © REUTERS/ Ahmed Jadallah
    Politik
    Zum Kurzlink
    3909035

    Wegen Schäden an einer der drei Wasserhauptleitungen in Mossul bleibt der Zugang zu sauberem Trinkwasser für die Hälfte der in dieser irakischen Stadt lebenden Kinder verwehrt, berichtet das UN-Informationszentrum.

    Die außer Betrieb gesetzte Wasserleitung, die die Zivilbevölkerung des östlichen Teils von Mossul mit Wasser versorgen soll, verläuft stellenweise durch die vom IS kontrollierten Stadtbezirke und ist daher nicht wiederhergestellt worden.

    Dem Vertreter des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF) im Irak, Peter Hawkins, zufolge befinden sich die Kinder und ihre Familien in Mossul in einer fürchterlichen Situation. Sie könnten jederzeit sterben oder verletzt werden, zudem hätten mehr als 500.000 Menschen kein sauberes Wasser mehr, so Hawkins.

    Auf Anordnung der irakischen Behörden wird Trinkwasser mit Lastwagen aus einer 35 Kilometer von Ost-Mossul entfernt gelegenen Gegend in die Stadt gebracht. Damit kann aber der Wasserbedarf der Einwohner nicht gedeckt werden.

    Der UNICEF-Vertreter hat alle Konfliktseiten aufgerufen, die Instandsetzung der beschädigten Wasserleitung zu ermöglichen. Er verwies auch darauf, dass das humanitäre Völkerrecht Angriffe auf zivile Infrastruktur-Objekte verbietet.

    Zum Thema:

    Mossul voller lebendiger Schutzschilde: Befreiungsoperation läuft NICHT nach Plan
    Schlacht um Mossul: Mindestens 15 Tote durch Koalitions-Luftschlag in Vorort
    Mossul: Massengrab verbarg Hunderte irakische Ex-Polizisten - HRW
    Tags:
    Wasser, IS, Mossul, Irak
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Germane
      VSA bomben wohl wahllos ?
    • zivilist
      Es gibt nicht nur den Wasser- Krieg mit friedlichen Mitteln, den Coca-Cola und Nestlè an vorderster Front kämpfen.

      Erinnert stark an Aleppo, wo vor gut einem Jahr mit der Bombardierung des Kraftwerkes auch die Trinkwasseraufbereitung aus dem Euphrat lahmgelegt wurde, bis heute liegt kein Bekennerschreiben vor.

      Und Libyen, die Bombardierung des man made river- Projektes durch die Westlichen 'No Fly Zone'- Pazifisten ist unvergessen.
    • avatar
      jurgensteinmann
      Nun,wenn die Medienhetze der westlichen Wertegemeinschaft über Aleppo zu Ende geht,wird das Elend in Mossul ans Tageslicht kommen.Da sind 1,5 Millionen Bürger gefangen.ich bin gespannt wie,die von den Amis verhängte Nachrichtensperre,überwunden wird.
    neue Kommentare anzeigen (0)