13:26 05 Dezember 2016
Radio
    Atombomben

    Neues Konzept: So schätzt Russland die Atomkrieg-Gefahr ein

    © Foto: United States Department of Energy
    Politik
    Zum Kurzlink
    2374321813

    Das neue außenpolitische Konzept Russlands, das am Donnerstag von Präsident Wladimir Putin abgesegnet wurde, geht davon aus, dass ein Großkrieg oder ein Atomkrieg in der Welt von heute unwahrscheinlich sind. Zugleich wird im Papier eine wachsende Gefahr kleinerer Konflikte konstatiert.

    Politische, soziale und ökonomische Kontroversen würden sich verschärfen, heißt es in dem neuen Konzept. Unter diesen Umständen gewinne der Faktor Gewalt zunehmend an Bedeutung. Zugleich werde die strategische Stabilität durch die Aufstellung neuer Rüstungen aufgeweicht. Die Weltsicherheit, die bislang auf dem Vertragswerk zur Rüstungskontrolle beruht, werde gefährdet.

    „Obwohl die Gefahr der Entstehung eines groß angelegten Krieges, darunter eines Atomkrieges, unter den führenden Mächten gering bleibt, wachsen für sie die Risiken, in regionale Konflikte involviert zu werden.“

    Deshalb betrachte Russland eine „Stärkung des internationalen Rechts“ als Priorität, komme seinen Verpflichtungen aus der Rüstungskontrolle strikt nach und erwarte von seinen Partnern dasselbe.

    Zum Thema:

    Atomkrieg aus Versehen immer wahrscheinlicher – Ex-Verteidigungschef der USA
    Atomkrieg: Russland übt den Ernstfall
    „Habe bloß meine Arbeit getan“: Russischer Atomkriegverhinderer erhält Dresden-Preis
    Tags:
    Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Joesi
      Wenn jemand überhaupt eine Einschätzung der Gefahrenlage eines Weltkrieges beurteilen kann, ist es der Präsident der RF Dr. Wladimir Putin!
    • Dostojewski
      "Politische, soziale und ökonomische Kontroversen würden sich verschärfen"

      Aha, soll man das nun als Prophezeiung oder schon als Drohung werten?
    • Doringo
      Russland sollte kleinere Atombomben bauen um sie auch in kleineren regionalen Konflikten einsetzen zu können ,mit Verhandlung und Abkommen kann man dem dreckigen Westen nich beikommen denn die haben sich noch niemals an einem vetrag gehalten
    • banane
      ...wäre ja auch taktisch unklug wenn Putin von einer Atom-Kriegsgefahr sprechen würde! Russland ist ein friedliebendes Land! Von Krieg, Atom-Krieg hört man aus dem Westen ...
    • hvatzigen
      Mit dieser Einschätzung meine ich liegt der sehr gut.
      Nuklearkrieg.
      Das gleichgewicht des Schrekens ist und bleibt hoffentlich
      erhalten.
      Die beste Garantie zur Vermeidung eines solchen Krieges.
      Ein Grosskrieg wie er im Kalten Krieg im Raum stand,
      ist ebenfalls unwahrscheinlich.
      Die riesigen Massenheere an Mannschaft und Gerät,
      sind innzwischen nur noch bedingt vorhanden.
      Womit man rechnen muss ist eine vielzahl,
      von mehr oder weniger eher lokalen Konflikten.
      Müsste Logo sein mit den entsprechenden
      Begleiterscheinungen.
      Es sind dies ein Kollaps des Globalen Handels und
      Warenaustausches. Chaos puur, am gravierendsten,
      ist absehbar Versorgungszusammenbrüche.
      Wenn die Reserven aufgebraucht sind ist eben sense.
      Für das mögliche Szenarium gibt ein Beispiel aus der
      Geschichte, der 30 Jährige Krieg.
      Nur eben auf dem Hintergrund der innzwischen veränderten
      Umständen auf dem Blaneten, eben Global.
      30 Jahre kann und wird das nicht dauern.
      3-5 Jahre dürfte das schon dauern.
      Bis eben alles und alle mehr oder weniger
      ausgeblutet sind, schlicht nicht mehr können.
      Entschuldigung:
      Verdammte Scheisse was da angerichtet ist.
    • ingomausAntwort anDoringo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Doringo, mit kleinen Atombomben wurde das WT 1 + 2 + Gebäude 7 gesprengt. Und Bin Laden hatte keine Atombomben.
    • HHJungAntwort anDoringo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Doringo, welchen Vertrag meinen Sie denn?
    • HHJungAntwort aningomaus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ingomaus, das WT 1+2 wurde mit kleinen Atombomben gesprengt?
    • DoringoAntwort anHHJung(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HHJung, den der Nato Osterweiterung z.b Du Troll
      die US Verbrecher haben sich die letzten hundert Jahren jeden Vetrag nach belieben gebrochen
    • nachgedacht
      es gab schon mal einen ähnlichen Irrtum !! - 22.06.1941
    • banane
      ...Ich konstatiere:...für die USA-Eliten und für die Nato wird ein Atomkrieg immer wahrscheinlicher, für Putin bleibt ein Atomkrieg unwahrscheinlich...Meine Meinung: Die USA und der Westen zerlegen sich von selbst..
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      165173
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31536
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623060
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76765
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51008
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125316