12:36 03 Dezember 2016
Radio
    Die Flaggen Russlands und der EU

    Moskau sieht in EU weiterhin wichtigen ökonomischen und außenpolitischen Partner

    © Sputnik/ Vladimir Sergeev
    Politik
    Zum Kurzlink
    11562395

    Die EU ist für Russland auch zukünftig ein wichtiger handelswirtschaftlicher und außenpolitischer Partner. Das geht aus der Konzeption der Außenpolitik Russlands hervor, die am Donnerstag auf dem offiziellen Portal für rechtliche Informationen veröffentlicht wurde.

    „Russland ist daran interessiert, eine konstruktive, stabile und berechenbare Zusammenarbeit mit den Staaten der EU nach den Prinzipien der Gleichberechtigung und der gegenseitigen Achtung der Interessen aufzubauen“, heißt es in dem Dokument.

    Darin wird unterstrichen, dass die weitere Entwicklung der Beziehungen mit den europäischen Ländern eine Verbesserung der vertragsrechtlichen Basis und der institutionellen Mechanismen der Zusammenarbeit erfordere. Als strategische Aufgabe in den Beziehungen zwischen Russland und der EU wird „die Herausbildung eines gemeinsamen wirtschaftlichen und humanitären Raumes zwischen dem Atlantik und dem Pazifik“ herausgestellt.

    Darüber hinaus sei Russland darauf eingestellt, einen intensiven und für alle Seiten vorteilhaften Dialog mit der Europäischen Union bei den wichtigsten Fragen der außenpolitischen Agenda sowie die weitere Entwicklung im außen- und im militärpolitischen Bereich aufrechtzuerhalten.

    „Weiteres Potential liegt in der Intensivierung der gemeinsamen Arbeit Russlands und der EU bei der Bekämpfung des Terrorismus, der unkontrollierten und illegalen Migration sowie der organisierten Kriminalität“, heißt es.

    In dem Dokument wird ferner darauf verwiesen, dass nach wie vor „die Visumspflicht eine der Hauptbarrieren auf dem Weg der Entwicklung von Kontakten zwischen Russland und der EU bleibt. Eine etappenweise Aufhebung der Visumspflicht auf gegenseitiger Grundlage würde einen starken Impuls für die Festigung der Zusammenarbeit zwischen Russland und der EU im wirtschaftlichen, humanitären, kulturellen, bildungsbezogenen und in anderen Bereichen bedeuten.“

    Zum Thema:

    Österreicher weniger Moskau-kritisch als EU-skeptisch – Umfrage
    EU erweitert Sanktionsliste: Moskau verspricht Gegenreaktion
    Russischer EU-Botschafter: Moskau will EU stark und unabhängig sehen
    Mogherini: EU erwägt keine Sanktionen gegen Moskau wegen Syrien
    Tags:
    Dokument, Partner, EU, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Joesi
      wenn sie mit EU : Deutschland , Frankreich, Benelux, Italien, Griechenland, Spanien und Portugal, Ungarn und Tschechien meinen dann ist dies richtig so!
      Danke!
    • Thomas
      „die Herausbildung eines gemeinsamen wirtschaftlichen und humanitären Raumes zwischen dem Atlantik und dem Pazifik“.
      Da liegt die USA, wo durch Kriegseinwirkung wirklich bei den Weltkriegen und danach nie eine Fensterscheibe zu Bruch gegangen ist.
      Ich denke, das ist andersherum gemeint?
    • emAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, denke in Richtung der Erdrotation, dann stimmt es schon ;)
    • ThomasAntwort anem(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      em, schön das im Osten die Sonne aufgeht, welche ich so sehr liebe.
      Selbst in kältester Zeit wird es ganz heiß von dem was aus dem Osten kommt.
      Meine Heizung schwärmt davon, wenn nicht im Kamin das Holz brennt.
    • Dostojewski
      "Russland ist daran interessiert, eine konstruktive, stabile und berechenbare Zusammenarbeit mit den Staaten der EU nach den Prinzipien der Gleichberechtigung und der gegenseitigen Achtung der Interessen aufzubauen"

      ...behauptet gerade das Land welches sich in den letzten Jahren als nicht vertrauenswürdig, wenig berechenbar und die Achtung der Interessen anderer mit Füßen getreten hat?!?!
    • K.A.S.
      Unglaublich diese Geduld der RF bei allem was ihr seit Monsanto-Ukraine, US-Basis-Krim oder dem Einmarsch von US/GB in Syrien, damit niemand ihren Terror beenden kann, angetan haben.
      USA, GB, und Dr.M. müssen jemand etwas sehr schlimmes angetan haben. Uns (Rest-EU) kann sogar vergeben werden, wenn wir uns, von den eigentlich schon überführten, Verbrechern trennen.
      Der Sanktionierte und im Süden ruinierte Rest von Merkels UsGb-NWO-Traum sollte, solange noch etwas zu retten ist, die helfende Hand Putins ergreifen.
      Europa verbündet mit BRICS, würde den 2. den 911. WK sowie alle Raubüberfälle, Terroristen und Erpressungen von USGB schlagartig beenden und Frieden sichern.
    • WienerKarlAntwort anDostojewski(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Dostojewski, Noch übler geht es nicht, den Namen eines der größten Menschen, die jemals unsere schöne Erde bewohnt haben, der seine Heimat und die Mitbürger trotz aller Probleme geliebt hat, mit solch trottelhaften Bemerkungen in den Dreck zu ziehen. Aber zu Ihrem Trost, Gott liebt auch Sie und wird Ihnen in seiner endlosen Liebe den gerechten Lohn für Ihre Menschenverachtung zuteil werden lassen.
    • rkunz
      Bei der jetzigen Form und Besetzung der EU und der "Regierungen" der Mitgliedsstaaten ein frommer Wunsch...
    • DostojewskiAntwort anWienerKarl(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      WienerKarl, eines seiner größten Werke war "Schuld und Sühne".
      Und genau zu dem sollte sich das Russland dieser Tage mal bekennen und nicht so skrupellos deren Großmachtfantasien hinterher hecheln.
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174820
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41671
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51491
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374175
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225451
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4412