12:35 03 Dezember 2016
Radio
    S-300-Luftabwehrsystem

    Nach ukrainischen Raketentests: Westen besorgt über neue Eskalationsspirale

    © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    42756111183

    Der Westen hat sich nach den jüngsten Raketentests der Ukraine unweit der Schwarzmeer-Halbinsel Krim über die weitere Eskalation der Spannungen in der Region besorgt gezeigt. Westliche Medien machen unter anderem auf eine scharfe Reaktion Moskaus auf Raketen-Schießübungen in unmittelbarer Nähe zur Seegrenze Russlands aufmerksam.

    Das Kommando der NATO-Kräfte in Europa entsandte ein Flugzeug zum Übungsraum. Indes meldete Kiew einen erfolgreichen Abschluss des ersten Manövertages. „Zu dieser Übung zwingt uns nur die Notwendigkeit, ständig auf eine großflächige Invasion unseres aggressiven Nachbarn vorbereitet zu sein“, erklärte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.

    Die französischen Behörden riefen die Seiten zur Zurückhaltung auf, nachdem Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte unweit der Krim-Küste in erhöhte Kampfbereitschaft versetzt worden waren. „Frankreich ist besorgt über die Stationierung russischer Kriegsschiffe vor der Küste der Krim“, sagte Roman Nadal vom französischen Außenamt nach Angaben der Agentur Reuters. Er warnte vor einer weiteren Eskalation und rief die Seiten zu einem Dialog auf. Frankreich sei bereit, dabei zu vermitteln, sagte Nadal.

    Das russische Verkehrsministerium sprach von einer Bedrohung für den zivilen Luftverkehr in der Region. Ende November wurde dem ukrainischen Militärattaché in Moskau eine Protestnote überreicht. Ukrainischen Medienberichten zufolge hieß es in dem Dokument unter anderem, dass Russland ukrainische Raketen abschießen wird, sollten sie die Krim bedrohen.

     

    Zum Thema:

    Unweit der Krim: Kiew startet Raketenübung in Südukraine
    Raketenübung in Südukraine: Russland warnt vor Abschuss bei Gefährdung der Krim
    Kiew verschiebt Gefahrenzonen seiner Raketenübung
    Airlines umfliegen ukrainische Raketenübungs-Zone
    Schwere Raketenkomplexe schützen die Krim – Vor-Ort-VIDEO
    Tags:
    Besorgnis, Westen, Raketentests, Krim, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Piero DoldiAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, die Ukraine genießt so eine Art von Welpenschutz der NATO. Dann darf die Rakete auch ein bisschen über russisches Hoheitsgebiet fliegen, weil die Krim ja nicht anerkannt ist usw. Ich glaube, dass die NATO die Ukraine ganz bewusst diese Provokationen durchführen lässt, denn vielleicht kriegt man ja wieder einen kleinen Konflikt zustande, der für weitere Sanktionen gut ist.
    • Reichsbürger
      Besorgt über Russische Schiffe vor der Krim, aha was für ein Idiot, die Krim ist Russisches Staatsgebiet, Und der noch größere Idiot Poroschenko will über der Krim Raketen einschlagen lassen ( die sind zwar Schrott aber gegen die armen Zivilisten in der Ukraine sehr tötlich ), das da Russland vorsorglich Abwehrmaßnahmen ergreift ist ja wohl mehr als normal.
    • gelbAntwort anDostojewski(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Dostojewski, Auch durch hundert Wiederholungen wird es nicht wahrer. Das Völkerrecht erlaubt Sezessionen. Das nennt sich Selbstbestimmungsrecht der Völker und ist vom Völkerrecht gedeckt. Was dagegen nicht gedeckt ist, sind gewaltsame Staatsstreiche. Die sind nunmal illegal und gegen solche Putsche ist Widerstand selbst in Deutschland legal. Wenn es eine Mehrheit für eine Sezession gibt, ist Schottland nicht mehr Teil von UK und Bayern nicht mehr Teil der Bundesrepublik. Wenn gerade eine illegitime Regierung an der Macht ist, schon zweimal.
    • DostojewskiAntwort angelb(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      gelb, nur mit dem Unterschied, dass DAS eben keine Sezession war, denn dazu hätte es die Zustimmung der ukrainischen Duma bedurft. Dies ist nicht geschehen. Und dieses "Referendum" wurde unter der Waffengewalt eines fremden Staates abgehalten. Klassischer kann man eine Annexion nicht darstellen.
    • DostojewskiAntwort anPolitikscanner(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Politikscanner, selbstverständlich kann Russland seine Grenzen verteidigen, nur dass die nicht 30 Km von dem Raketenübungsort der ukr. Armee entfernt ist, sondern mehre hundert Km weiter östlich liegt.
    • otto-remagen
      Die Ukraine provoziert und gefährdet den internationalen Luftraum . Über dieses Gebiet führen mehre internationale Flugkorridore unter anderen auch die der Lufthansa . Fluggesellschaften verlegen auf Grund gewissenloser Handlungen der Kiewer Machthaber ihre Flugrouten um die Passagiere zu schützen . Russland sichert sein Territorium und die internationalen Flugkorridore vor eventuellen Abschüssen durch ukrainische Luftabwehr . Was macht der Westen ? Er fordert beide Seiten zur Zurückhaltung auf , er ist "besorgt". Makaber wie die westlichen Machthaber mit dem Leben der Flugpassagiere ihrer Fluggesellschaften spielen . Es hätte für den Westen viele Möglichkeiten gegeben die mordlustigen Hasardeure aus Kiew zu stoppen . Aber auf Wunsch von Berlin & Co sollte es wohl noch eine MH 17 geben . Spätestens jetzt liegt der Beweis auf dem Tisch , das die Ukraine mit Billigung des Westens die MH17 abgeschossen hat .
    • otto-remagenAntwort anDostojewski(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Dostojewski, erstens , die Ukraine hat keine Duma , sondern eine Werchowna Rada . Die Duma ist Russisch , genau wie die Krim ! Und dort hat die Rada kein Mitspracherecht ! Machen sie sich bitte kundig , bevor sie kommentieren !
    • der15.FranzoseAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, stellt sich die Frage, ob der Westen die Ukraine denn jemals unter Kontrolle hatte. Und ob es überhaupt möglich ist, so etwas wie Kontrolle über ein Häufchen Wahnsinniger auszuüben.

      Wage mal eine Gegenbehauptung:

      Der Westen hat die Ukraine nie unter Kontrolle gehabt. Er hat sie nur als Werkzeug benutzt, um Russland ans Bein zu pieseln - aber dabei im wesentlichen sich selbst überlassen. Noch die ein oder andere Milliarde hinten hinein geschoben und die Wahnsinnigen so aktiv gehalten, aber das der Westen jemals so etwas wie Kontrolle ausgeübt hat, das wage ich zu bezweifeln.

      Der Happen ist selbst für die EU zu groß, um sich dabei nicht zu verschlucken. Wenn man es nicht besser wüßte und der westlichen Propaganda vom phösen, Europa zerstörendem Russland glauben würde, dann würde ich an Stelle unserer Granden mal darüber nachdenken, ob Putin uns dieses Kuckucksei nicht vorsätzlich untergeschoben hat - und ob die treibenden Kräfte hinter dem Janukowitsch Umsturz, wie z.B. Merkel, Hollande, Obama, etc. nicht als "Fünfte Kolonne" Russlands gearbeitet haben. :)

      Fakt ist jedenfalls:

      Wenn sich nicht langsam etwas entscheidendes ändert, dann wird der Westen an der Ukraine zugrunde gehen. Einfach implodieren und das war es dann. Seine angeblichen Werte hat er bereits über den Haufen geworfen, sämtliche Politiktreibenden sind diskrediert bis zum St. Nimmerleinstag, und mangels "Alternativen" hat man den Kampf gegen das eigene Volk bereits aufgenommen.

      Nach "Kontrolle" klingt das alles nicht mehr. Eher nach panikartigen Kurzschlußhandlungen. Endzeitstimmung.
    • GermaneAntwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, Sehr Nachdenkenswert !
    • otto-remagenAntwort angelb(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      gelb, ich als Person kann und darf jederzeit den deutschen "Staatsverband" verlassen und jede x-beliebige Staatsbürgerschaft annehmen . So dann der Staat meiner Wünsche sie mir zugesteht . Genau so ist das nach internationalem Recht mit ganzen Volksgruppen oder Staaten ! Den Kroaten wurde es gewährt , den Grusiniern zum Beispiel auch . Die Liste ist lang . Warum nicht den Menschen der Krim ? Weil es dem diktatorischen Staaten Westeuropas (EU) und der USA nicht passt !
    • ghlghl001
      "Westen besorgt über neue Eskalationsspirale"
      Das ist russische Propaganda vom feinsten. Im "Westen" ist in keinster Weise Rede davon. Ich bin im "Westen". Ich weiss, vovon ich rede.
    • ghlghl001Antwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, anstatt hier unspezifisch herumzuschwurbeln könnten Sie stattdessen einfach den Paragrafen des Völkerrechts zitieren, welcher eine Sezession erlaubt. Dazu müssten sie dann alerdings auch zitieren, welche engen Bedingungen das Völkerrecht an die Durchführung einer Sezession beiordet.
      So wie Sie das bis jetzt machten, wird nichts draus. Das ist Laiengeschwurbel.
    • Piero DoldiAntwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, Sie sehen die Ukraine als ein etwas ambivalentes Werkzeug der USA, um Russland in Anspannung zu halten, wobei sie sich zwar einigermaßen militärisch durch die USA, aber nicht wirklich ökonomisch kontrollieren lässt. Jedenfalls nicht vom IWF und dem Sponsor EU, denn wer bisher am Zustand der Ukraine profitierte, waren die Korrupten auf der Kiewer Regierungsbank, die Oligarchen und die Waffenhändler. Die Steuerzahler in der EU und das ukrainische Volk sind aber garantiert die Dummen, nur halt in sich graduell etwas unterscheidenden Problemsituationen zu letzteren.

      Dass der Brocken Ukraine von der EU nicht mehr geschluckt werden kann, ist offensichtlich. Da würde sich, so auch Ihre Prognose, die jetzt schon zerstrittene Euro-Truppe restlos auflösen. Was mich interessieren würde, wäre die Frage, welche Zielsetzung die hinter der US-Regierung stehenden Finanzeliten hatten und ob außer dem Versuch der Destabilisierung Russlands auch der Zerfall der EU mit beabsichtigt war oder einfach nur zu wenig bedacht wurde?
    • otto-remagenAntwort anghlghl001(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ghlghl001, schwurbeln sie weiter . Dürfen sie als bezahlter "Kommentator" !
    • DostojewskiAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, nennen Sie sie wie Sie wollen. Geschenkt!
      Fakt ist, dass die einer Sezession hätten zustimmen müssen.
      Doch die Russen haben sie halt nicht mal gefragt, sondern haben "ihr" Referendum unter Waffengewalt einfach durchgezogen.
    • alexander1975
      Wann interveniert Russland mal im eigenen Land und räumt da auf, wenn Russland schon wo einmarschiert dann erwarte ich hier für die Bevölkerung einen gewissen Wohlstand. Ein Land niederzulegen wie krank ist das denn!! Wie sieht es mit den Krankenhäuser in Russland aus oder 30km von Moskau und die wollen auf Augenhöhe mit Europa oder Amerika sprechen!! Wie krank muss man im Kopf sein. Die können nicht mal das eigene Land mit gas versorgen... Warum schreiben die Medien nur über Problem im Westen, gibt es in Russland keine Probleme!? Leute ihr seit unglaubwürdig!
    • alexander1975
      Test
    • alexander1975
      Es kann noch sein das jeder Kommentar hier pro Russland ist. So läuft das halt in Russland, vergleicht mal Russland mit USA oder Europa, da sieht man die Wahrheit!! Kein einziger fährt in euer Paradies zurück!!
    • DostojewskiAntwort analexander1975(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      alexander1975, gut erkannt!
      Es geht hier auch gar nicht so sehr um die eigenen Probleme Russlands, sondern lediglich darum den Westen an allen Fronten zu diskreditieren.
      Es ist halt Propaganda pur!
      Das solltest Du wissen wenn Du hier postest.
      Aber die prorussischen Foristen beißen nicht, oft haben Sie noch nicht mal stichhaltige Argumente.
      Also nur Mut und biete Ihnen argumentativ die Stirn.
    • alexander1975Antwort anDoringo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Doringo, wie sieht es bei dir zuhause aus !?
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174800
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41664
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51480
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374164
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225447
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4412