13:31 05 Dezember 2016
Radio
    Putin spricht zur Lage der Nation

    US-Regierungs-TV sendet plötzlich Putin

    © Foto: Screenshot / c-span
    Politik
    Zum Kurzlink
    Putin spricht über Lage der Nation (2016) (13)
    23129823166

    Der US-amerikanische Regierungssender C-SPAN hat offenbar aus Versehen einen 30 Minuten langen Ausschnitt der jährlichen Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Lage der Nation übertragen.

    Die Ausstrahlung der Rede Putins ging dem Bericht über eine Kundgebung des designierten Präsidenten Donald Trump im Bundesstaat Ohio voraus. Üblicherweise taucht auf dem Bildschirm nur der Hinweis „Die Sendung beginnt in Kürze“ auf. Dieses Mal jedoch erschien an dessen Stelle der russische Staatschef und seine Ansprache.

    Putin hatte in seiner Rede zur Lage der Nation am 1. Dezember vor allem den Sozialverpflichtungen des Staates besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

    C-SPAN ist ein US-amerikanischer Fernsehsender, der ausschließlich über Gesetzgebung, Regierung und Verfassungsjustiz der USA berichtet. Der Sender ging am 19. März 1979 auf Sendung. Zum Programm des Parlamentsfernsehens gehören u. a. Live-Berichterstattung aus dem US-Kongress sowie die Ausstrahlung offizieller Stellungnahmen und Pressekonferenzen der US-Regierung sowie Interviews zu politischen Themen.

    Unter dem Namen C-SPAN2 wurde 1986 ein zweiter Kanal mit gleichem Prinzip gegründet. Hier werden aktuelle Buchdiskussionen unter dem Namen Booknotes, Sitzungen des US-Senats und andere besondere Ereignisse ausgestrahlt. Das weniger verbreitete C-SPAN3 strahlt werktäglich weitere aktuelle und historische Sendungen aus.

    Themen:
    Putin spricht über Lage der Nation (2016) (13)

    Zum Thema:

    Putin verspricht bestes Anti-Doping-Programm
    Putin benennt Muster-Partner für gegenseitige Zusammenarbeit
    Putin für Dialog mit EU
    Putin geißelt Zensur im Westen
    Tags:
    Ausstrahlung, Ansprache, TV-Sender C-SPAN, US-Kongress, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • billyvor
      Und wenn es kein Versehen war, so hat man die Rede Präsident Putins mit Sicherheit lediglich deshalb übertragen, um sie bei passender Gelegenheit in ihre Einzelteile zu zerlegen..........
    • Iswall65
      Fabelhaft,,,,:-))))
    • zivilist
      Aus Versehen sind sogar Amis Vernünftig, wenn sie wieder den Willen einschalten, erschießen sie Andere und sich.

      Vermutlich haben die Jungs life geschaltet, was sie sich selbst anschauen.

      Übribens interessant, daß es einen solchen Sender in den USA gibt, das wäre der einzige Sender in D, dem eine Finanzierung auf dem Enteignungswege zustünde.
    • Thomas
      Putin hatte in seiner Rede zur Lage der Nation am 1. Dezember vor allem den Sozialverpflichtungen des Staates besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

      Super. Gerade weil die RF Träger dieser Verpflichtung ist, kann nun der Souverän mit seiner RF stark belegen, wie wichtig ihn die Menschen sind. Ggf. zur Finanzierung auch Gewinne und höchste Einkommen etwas stärker zur Kasse bittet, was sich staatliche Steuerung mit Steuern nennt.
      Nur bei höheren Einkommen in der Masse, ist ein Markt auch für Investoren atraktiv.
      Schlafende Gewerkschaften und Lohngeizige Unternehmer, sind halt für den Markt kontraproduktiv.
      Wir haben eine Konsumtionskrise des Kapitals, das mit krimmineller Energie um den Globus saust und Löcher reißt, welche die Allgemeinheit stopfen soll.
      Gewinne werden privatisiert und Schulden sozialisiert. Solche Einseitigkeit sägt erst in letzter Konsequenz auch am Ast der Reichen. Bis zum Zusammenbruch des einseitigen Systems geht alles einseitig gut, weil die Einkommensgeschmälerten wenig aufmucken und gegeneinander ausgespielt werden.
    • hihardtAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      Putin hatte auch schon mal einen Artikel in der NYT "untergebracht", in dem er Obama klipp klar sagte, dass Gott alle Menschen gleich geschaffen habe und man das berücksichtigen müsse, wenn man für ein Land die "Einzigartigkeit" in Anspruch nehmen wolle. Keiner weiß bis heute, wie der Artikel dorthin kam. Das hiesige Kanzleramt war entsetzt.
      Wenn Sie der Text interessiert, kann ich ihn aus der Quelle einfügen.
    • ThomasAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor, es ist doch aber schon bezeichnend wie einseitig frei im Land der sogenannten Freiheit die Informationspolitik über Eigentümer der Medienkonzerne und dem Staat gesteuert wird.
      Wenn die politisch interessierten es es wegen "Interessen"so wollen, erfährt dort keiner ein Wort. Die Lücken sorgen dann dafür, dass diese mit ideologischem Kriegsmüll zugeschüttet werden können.
      So wurde es aber auch zu Zeiten der DDR organisiert und registriert, wer seine Antenne drehte.
      Hier sehen wir das Thema um 180° gedreht, so wie es uns die EU mit ihrer Resolution gegen Russische Medien belegt.
      Einfach nur gelogenes Gesabber von Freiheit.
    • ThomasAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor, Nachtrag.
      Die Nichtkommunikation macht etwas wie Nichtexistent in den Köpfen.
      Selbst eine Skandalnachricht erhöhht die Kommunikation, bringt Popularität und erzeugt Diskusionen mit kritischer Auseinandersetzung.
      Ich glaube erstmal nicht, dass da in der USA ein solcher Kommunikationssturm ausgelöst werden soll.

      Im übrigen nützt jede Negativschlagzeile über diese Bundesregierung der Regierung etwas.
    • Joesi
      ...und dies war kein Zufall!!
      Goldene Zeiten könnten nun für die gesamte Menschheit anbrechen!
    • ropri
      Hier glaube ich an kein "Aus Versehen" - und schon gar nicht 30 Minuten. Da wünschte ich mir doch bessere Recherche oder einfach Weglassen einer solchen Meldung, bis es geklärt wurde. Das würde dann guten Journalismus ausmachen, daß man nicht unbedingt jeder Schlagzeile hinterherläuft.
    • Карл-Хайнц
      Haha, klasse! Russland hat einen Freund bei C-SPAN. Und freilich war das ein "Versehen", wir wollen den netten Techniker - Bruder im Geiste - doch nicht in Schwierigkeiten bringen. Solche Versehen passieren ja immer öfter, nicht wahr? :-D
    • billyvorAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt,
      Wusste ich nicht, würde mich aber interessieren. Also, denn Sie einen Link parat haben; gerne.
    • veritas2014
      Und der deutsche Michel bekommt weiter VerblödungsTV:
      www.mmnews.de/index.php/politik/89686-gauck-alternative-medien-sind-echokammern
      propagandaschau.wordpress.com/2016/12/01/zdf-sendet-hiv-in-russland-statt-putins-ansprache-an-die-na
      Und wer das kritisch sieht, der ist bald -wenn es nach der EU geht - ein Terrorist?:
      "Auf den Weg in die Diktatur: Mit gefährlicher EU-Richtlinie kann jeder kritische Bürger ein Terrorist sein"
      www.epochtimes.de/politik/deutschland/auf-den-weg-in-die-diktatur-mit-gefaehrlicher-eu-richtlinie-ka
      deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/02/gefaehrliche-eu-richtlinie-jeder-kritische-buerger-ka

      Die "westlichen Freiheiten" werden gerade unter dem Mantel der "Terrorismusbekämpfung" beseitigt. Wir sind auf dem Weg in eine Diktatur? Und die Medien zeigen mit dem Finger auf Russland? Da zeigen dann aber 4 Finger zurück.
    • Lionsgate
      Die doofen Amis dachten bestimmt,
      dies sei eine Rede des neuen
      US-Verteidigungs- und Heimatschutz-Ministers...!!
    • moessingen
      Jetzt ist für die Amis bestimmt der letzte Beweis erbracht, dass Putin die Cyberangriff gegen die US-Regierung persönlich koordiniert. Aber vorsicht Weißes Haus, als Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte kommandiert er noch ganz anderes.
    • Cereal Killer
      So ein Mist aber auch. Haben die Zombies in der VSA doch mal einen Blick hinter den Tellerand bekommen. Der "Schaden" dürfte sich aber in Grenzen halten, so schlau sind die da eh nicht, um irgendwelche Schlüsse daraus zu ziehen.^^
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      175313
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31583
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623067
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76795
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51021
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125341