13:32 05 Dezember 2016
Radio
    Alexander Van der Bellen (l.) und Norbert Hofer (r.)Поселок Коктебель в Крыму

    Hofer und Van der Bellen streiten über Krim

    © REUTERS/ Leonhard Foeger © Sputnik/ Evgeny Biyatov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    3358581630

    Der Wille der Krim-Bewohner muss respektiert werden, wie der österreichische FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer im Interview gegenüber der Agentur APA sagte.

    „Im März 2014 hat ein Referendum auf der Krim gezeigt, wohin sich die Menschen zugehörig fühlen. Diese Frage muss man auch im historischen Kontext sehen, daher ist der Willen der Betroffenen zu akzeptieren“, so Hofer in einem Interview mit der Agentur.

    Hofers Gegner und Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen ist da offensichtlich anderer Meinung: Er rief zum Erzielen „einer politischen Verständigung und eines Abkommens über die Krim zwischen Kiew und Moskau“ auf.

    Van der Bellen zeigte sich zudem überzeugt, dass Österreich gute Beziehungen sowohl zu Russland als auch zu den USA aufrechterhalten sollte. Allerdings sei bislang noch sehr ungewiss, welchen politischen Kurs Washington unter Donald Trump einschlagen werde.

    Dieser Meinung ist auch Hofer: Für Wien sei ein gleichermaßen gutes Verhältnis zu Moskau und zu Washington wichtig. Aus seiner Sicht könnte Österreich gar die Rolle eines „Friedensvermittlers“ zwischen den beiden Großmächten übernehmen.

    „Ein Gipfeltreffen zwischen den USA und Russland auf österreichischem Boden würde unsere Rolle als neutraler Staat stärken und Österreich wieder jenen Stellenwert geben, den wir auch unter einem Bundeskanzler Bruno Kreisky in der Welt genossen haben“, sagte der Politiker.

    Die österreichische Bevölkerung wählt ihren Bundespräsidenten am 4. Dezember. Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und FPÖ-Vize Norbert Hofer treten dann zum dritten Mal gegeneinander an.

    Die Krim war im März 2014 — nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine — wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war der nationalistisch geprägte Staatsstreich in Kiew vom Februar 2014. Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an.

    Zum Thema:

    Österreich sucht Präsidenten: Hofer liegt vor Van der Bellen - Umfrage
    Kiew klagt an – diesmal: Türken, die wieder auf der Krim investieren wollen
    Keine Diskussionen, nur Geduld: Kreml zu Krim-Anerkennung durch Westen
    Japanischer Ex-Premier: Weltgemeinschaft sollte Krim als Teil Russlands anerkennen
    Tags:
    Wahlen, Vermittlung, Verhältnis, Beziehungen, Anerkennung, Referendum, Alexander van der Bellen, Norbert Hofer, Russland, Krim, Österreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      175363
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31595
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623074
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76813
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51028
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125348