02:31 31 März 2017
Radio
    Trump Tower

    Wird Trump an Spitze reichster US-Administration stehen?

    © Flickr/ Travis Wise
    Politik
    Zum Kurzlink
    Donald Trump wird US-Präsident (182)
    361878

    Der designierte US-Präsident Donald Trump wird die reichste Administration in der Geschichte des Landes leiten, wie die Zeitung „The Washington Post“ am Freitag schreibt.

    Demnach soll es in Trumps künftiger Administration mehrere Multimillionäre, reiche Erben und sogar zwei Männer aus der „Forbes“-Milliardärs-Liste geben. Da noch einige Posten vakant seien, könne die Anzahl der Millionäre auch noch weiter wachsen.

    Der neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump
    © AFP 2017/ Jewel Samad
    Zu Trumps Team zählen bereits Wilbur Louis Ross als künftiger Handelsminister, Todd Ricketts als dessen Stellvertreter, der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Steven Mnuchin als Finanzminister und Betsy DeVos, eine Verwandte des Co-Gründers von Amway Richard DeVos, als Bildungsministerin.

    Zu den möglichen Kandidaten für die Trump-Administration gehören Ölbaron Harold Hamm, der auf Platz 30 auf der „Forbes-Liste“ der reichsten US-Amerikaner rangiert, als künftiger Energieminister und der Restaurateur Andrew Pazder als Arbeitsminister.

    Viele aus Trumps Team seien in reichen Familien geboren sowie zu Nobel-Schulen gegangen und würden eher über Erfahrungen bei der Finanzierung von politischen Kandidaten als bei der Arbeit in Regierungsbehörden verfügen, so das Blatt.   

    Die Administration von George W. Bush hatten Medien umgehend nach ihrer Bildung im Jahr 2001 „Team der Milliardäre“ genannt. Im Vergleich zum gesamten Kapital der Trump-Administration hatten die Einnahmen der Bush-Administration lediglich ein Zehntel – 250 Millionen US-Dollar (umgerechnet ca. 235 Millionen Euro) – ausgemacht.

    Zuvor hatte Trump angekündigt, vor dem Einzug ins Weiße Haus mit seinen Aktivitäten als Geschäftsmann aufzuhören.

    Die Präsidentschaftswahl in den USA fand am 8. November statt. Der Republikaner Donald Trump dominierte dabei über seine Rivalin, die Demokratin Hillary Clinton, indem er bedeutend mehr Wahlmännerstimmen für sich gewinnen konnte. Die neue US-Regierung mit Trump an der Spitze wird nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten am 20. Januar 2017 ihre Tätigkeit aufnehmen.

    Themen:
    Donald Trump wird US-Präsident (182)

    Zum Thema:

    Moskau stellt Kontakte zu Trump-Team zum Thema Syrien her
    US-Präsident in spe: Trump stellt Regierungs-Team und erste Pläne vor
    Kreml-Kontakte zu Trump-Team? „Nicht schlimm“ – Weißes Haus
    Kreml zu Kontakten mit Trump-Team über Syrien
    Tags:
    Forbes, Washington Post, George H. W. Bush, Andrew Pazder, Harold Hamm, Betsy DeVos, Steven Mnuchin, Todd Ricketts, Wilbur Louis Ross, Hillary Clinton, Donald Trump, USA